Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Prüfungsangst besiegen: So gehst du sicher in Prüfungen

Prüfungsangst besiegen
[the_ad id="1037559"]
Inhaltsverzeichnis

Passendes Produkt

Dein Herz rast die Hände zittern und der Kopf ist voller Gedanken die sich alle um eine Frage drehen: Habe ich Prüfungsangst? Du bist damit nicht allein. Wir alle haben uns diese Frage schon einmal gestellt. In diesem Beitrag tauchen wir in das Thema Prüfungsangst ein und verraten dir, wie du deine Prüfungsangst besiegen kannst.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

5 Anzeichen für Prüfungsangst

Sei es, vor einem wichtigen Vorstellungsgespräch, einer Prüfung, einer wichtigen Klausur oder vor deinem Einstellungstest: Jeder von uns hat bereits einmal eine gewisse Prüfungsangst verspürt. Wir präsentieren dir im Folgenden fünf meist auftretenden Anzeichen für Prüfungsangst. Und natürlich halten wir auch wirkungsvolle Tipps zur Bewältigung bereit.

Schlaflosigkeit

Anzeichen Nummer eins ist die Schlaflosigkeit. Dein Gehirn kreist die ganze Nacht um die Prüfung und du kannst einfach nicht einschlafen.

Hier ist unser Tipp dazu: Versuche Dich einfach vor dem Schlafengehen schonmal zu entspannen. Meditation, eine beruhigende Musik oder ein gutes Buch können dir dabei helfen, je nachdem, was du mehr magst.

Übermäßige Nervosität

Anzeichen Nummer zwei ist die übermäßige Nervosität. Wie macht sich das bemerkbar? Du bist vielleicht ständig nervös oder zappelig, obwohl die Prüfung noch Tage oder Wochen entfernt ist. Versuche in diesen Situationen deine Angst in Energie umzuwandeln. Sport und Bewegung können dir dabei auf jeden Fall helfen. Manchmal hilft es, einfach den Kopf freizubekommen und sich mit anderen Aktivitäten abzulenken, um die Prüfungsangst zu besiegen.

Konzentrationsschwierigkeiten

Anzeichen Nummer drei sind Konzentrationsschwierigkeiten. Du kannst dich zum Beispiel nicht auf das Lernen konzentrieren weil du ständig an die Prüfung denken musst. Hier kann es dir helfen, wenn du dir regelmäßige Pausen nimmst, um dein Gehirn eine Erholungszeit zu geben. Versuche Zeitmanagement Techniken wie die Promodoro-Methode anzuwenden , um dein lernen effektiver zu gestalten.

Beschreibungen zu dieser und weiteren Zeitmanagement Techniken haben wir dir in der Videobeschreibung verlinkt.

Selbstzweifel

Anzeichen Nummer vier können Selbstzweifel sein. Du glaubst, dass du nicht gut genug bist und dass du die Prüfung nicht schaffen wirst. In diesem Fall denke daran, dass die Prüfung nicht alles ist. Es ist in Ordnung, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Denke nicht daran, was du noch vor dir hast, sondern denke daran, was du bereits geschafft hast und sei stolz darauf.

Physische Symptome

Und schließlich Anzeichen Nummer 5: Physische Symptome. Du fühlst dich ständig müde, hast Kopfschmerzen oder Magenprobleme. Auch hier ein wichtiger Tipp: Achte auf deine Ernährung und genügend Schlaf. Vor allem vor der Prüfung ist das besonders wichtig.

Und denke daran: Es ist in Ordnung, auch mal ein Tag Pause einzulegen!

Angst vor mündlicher Prüfung

Prüfungsangst begleitet viele Schüler und Studenten. Im Gegensatz zur schriftlichen Prüfung löst die mündliche Prüfung meist noch viel mehr Nervosität aus. Immerhin sitzt du hier dem Prüfer direkt gegenüber und die Bedenkzeit für die Prüfungsfragen ist nur begrenzt. Um nicht von der Angst überwältigt zu werden und bei der Prüfung einen Blackout zu riskieren, solltest du rechtzeitig etwas gegen deine Prüfungsangst unternehmen. Nachfolgend findest du Tipps, um deine Angst zu überwinden.

Angst vor mündlicher Prüfung

Prüfungsangst: Wie äußert sie sich?

Die Angst vor einer mündlichen Prüfung kann sich vielfältig äußern. Viele Betroffenen reagieren auf den Prüfungsstress mit Herzrasen, Schwindel und Schweißausbrüchen. Auch Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden können von der Prüfungsangst hervorgerufen werden. Vor allem die Angst, bei der Prüfung einen Blackout zu erleiden und die Fragen des Prüfers nicht beantworten zu können, ist bei vielen Betroffenen am präsentesten. Leider lassen sich Prüfungssituationen nicht gänzlich vermeiden und so werden die Betroffenen von der Prüfungsangst nicht verschont.

Wichtig:

Wer sich seiner Prüfungsangst stellt, der kann sie auch überwinden und verliert damit die Angst vor dem Filmriss bei der mündlichen Prüfung. Für die optimale Prüfungsvorbereitung empfehlen wir unseren Online-Kurs!

Wie entsteht Prüfungsangst?

Experten sprechen bei der Angst vor der mündlichen Prüfung auch von einer Form der sozialen Bewertungsangst. Die Betroffenen befürchten, bei der Prüfung zu versagen und sich zu blamieren. Außerdem haben sie Angst vor Spott und Ablehnung in Folge des Versagens.

Die Ursachen für die Prüfungsangst sind bei den Betroffenen verschieden. Mögliche Gründe hierfür sind:

  • Schlechte Erfahrungen:

Wurden bereits andere Prüfungen nicht bestanden, dann ist die Furcht abermals zu versagen umso größer.

  • Angst, vor der Blamage:

Niemand versagt gerne, auch wenn es menschlich ist. Gerade, im Studium oder in der Schule kommt die Angst hinzu, dass die Kommilitonen und Mitschüler besser abschneiden und das Durchfallen als Blamage betrachtet wird.

  • Überhöhte Erwartungen:

Du hast dir das ehrgeizige Ziel gesetzt, das Studium mit Bestnoten abzuschließen? Überhöhte Erwartungen üben Druck aus und fördern die Entstehung von Prüfungsangst.

  • Druck von außen:

Nicht nur der Druck, den du dir selbst machst, auch der Druck von außen, kann dazu führen, dass die Angst vor der Prüfung immer größer wird.

Wichtig

Angst entsteht im Kopf! Viele Schreckensszenarien, die du dir ausmalst, sind vollkommen überzogen und treten in dieser Form nicht ein.

Tipps gegen Prüfungsangst: So behältst du auch im Prüfungsstress einen kühlen Kopf

Bis zu einem gewissen Maß ist Prüfungsangst durchaus positiv. In Stresssituationen setzt der Körper Adrenalin und Cortisol frei, wodurch die Leistung gesteigert wird. Nimmt die Angst jedoch überhand, dann bewirkt sie das Gegenteil und die Betroffenen fühlen sich regelrecht gelähmt und können keinen klaren Gedanken fassen. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, müssen alle Voraussetzungen erfüllt werden, um souverän vor den Prüfer zu treten. Je besser du vorbereitet bist, desto sicherer fühlst du dich. Um die Prüfungsangst zu reduzieren, solltest du dir eine Lernstrategie zulegen. Die folgenden Schritte können hierbei hilfreich sein:

  • Rechtzeitig mit dem Lernen beginnen:

Statt dem Motto „Mut zur Lücke“ zu folgen, solltest du frühzeitig damit beginnen, den Lernstoff zu lernen. So erkennst du rechtzeitig, wo deine Schwächen liegen und kannst diese bis zur Prüfung noch ausgleichen.

  • Kleine Ziele setzen:

Wenn der Lernstoff sehr umfangreich ist, dann ist es von Vorteil, wenn du dir Zwischenziele setzt. Auf diese Weise kannst du nach jeder Lerneinheit einen Erfolg verbuchen und es stellt sich kein Frust beim Lernen ein.

  • Erfolg kontrollieren:

Damit sich nicht erst an der Prüfung herausstellt, ob du das Gelernte auch wirklich behalten hast, baue regelmäßige Erfolgskontrollen ein. Stelle dir selbst Prüfungsfragen und prüfe, ob die Antwort korrekt ist. So erkennst du direkt, welche Lerneinheit du nochmals wiederholen solltest.

  • Ruhepausen nicht vergessen:

Auch wenn die Prüfung schon bald ansteht, solltest du die Pausen nicht auslassen. Das menschliche Gehirn ist nur bis zu einem gewissen Maß aufnahmefähig. Gönne dir daher nach 90 Minuten intensivem Lernen eine Pause von 15 Minuten. Empfehlenswert sind maximal drei Lerneinheiten hintereinander. Dann wird es Zeit für eine längere Pause.

Angst vor praktischer Prüfung

Viele Prüflinge, egal ob Jugendliche oder Erwachsene, haben vor einer praktischen Prüfung Angst. Das ist auch ein ganz normaler Prozess. Schließlich ist die Aufregung groß. Je näher der Prüfungstermin kommt, umso mehr steigt auch die Angst. Jeder hat bestimmte Ansprüche an sich selbst und möchte nicht versagen.

Angst vor praktischer Prüfung

Gerade auch dann, wenn es sich um die praktische Fahrprüfung handelt, ist die Aufregung besonders groß. Niemand weiß, wie der Prüfer darauf ist, welche Situationen passieren und was alles schiefgehen kann. Aber es geht nicht nur dir so. Du kannst dir sicher sein, dass auch viele andere Leute das Problem kennen.

Es ist in solch einer Situation sehr wichtig, die Familie als Unterstützung zu haben, um die Angst vor der Führerscheinprüfung zu verlieren. Wer entspannt in die Prüfung geht, der steht weniger unter Druck, sodass die Prüfung leichter von der Hand geht. Unsere Tipps können dir helfen.

Angst vor der praktischen Prüfung: Leidest du daran?

Oft ist es so, dass die Angst vor der Fahrprüfung unbewusst auftritt und immer stärker wird. Vielleicht leidest du unter einem flauen Gefühl in der Magengegend. Oder du hast Kopfschmerzen oder kannst nicht mehr richtig schlafen. Du musst dir erst einmal bewusst werden, dass der Zustand an der bevorstehenden Fahrprüfung liegt.

Erkennst du das Problem der Angst rechtzeitig, kannst du noch einlenken und versuchen, die Prüfungsangst vor der Fahrprüfung zu besiegen. Folgende Dinge stehen für die Angst vor der praktischen Prüfung:

  • Schläfst du schlecht, weil du nur noch an die Prüfung denken musst?
  • Je mehr es auf den Prüfungstermin zugeht, treten immer öfters Bauch- und Kopfschmerzen auf?
  • Möchtest du dich vorsichtshalber krankschreiben lassen, um nicht zu versagen?

Hast du das Gefühl, die Situation nicht bewältigen zu können, solltest du mit jemand darüber reden. Freunde und Familie sind gute Ansprechpartner. Sie stehen dir sicherlich mit Rat und Tat zur Seite, da sie möglicherweise auch schon in deiner Situation waren.

Gut zu wissen:

Angst vor einer praktischen Prüfung ist hinderlich und kann zum Misserfolg führen. Bereite dich doch gut mit dem Online-Kurs darauf vor!

Wieso kommt es zu Angst vor der praktischen Prüfung?

Jede Prüfung ist anders und bringt das ein oder andere Problem mit sich. Da du nicht weißt, was auf dich zukommt, entsteht ein gewisser Druck. Du fragst dich sicherlich, ob du einen guten Fahrschulprüfer hast, der vielleicht nicht ganz so streng ist. Aber dann kommt die Frage auf: „Was ist, wenn ein besonders penibler Prüfer im Fahrzeug sitzt?“

Möglicherweise hast du auch viel zu hohe Erwartungen um den Prüfungsausgang an dich selbst und möchtest unbedingt die Prüfung schaffen. Du hast Angst, bei der Prüfung zu versagen. Vielleicht hast du auch schon von Freunden und Bekannten gruselige Geschichten rund um die Fahrprüfung gehört. Das macht die ganze Sache natürlich nicht einfacher. Dabei solltest du dir immer vor Augen halten, dass jede Situation anders ist und es bei dir ganz anders ausfallen kann.

Bitte beachten:

Es gibt immer wieder Fahrschülerinnen und Fahrschüler, die durchfallen. Aber es sind auch viele Prüflinge, die direkt bei dem ersten Anlauf bestehen. Du solltest immer positiv in die Prüfung gehen und an dich glauben.

Angst vor der praktischen Prüfung: Diese Tipps sind hilfreich

Es ist wichtig, dass du gegen deine Prüfungsangst vorgehst. Nur so hast du gute Voraussetzungen, um einen positiven Prüfungsausgang zu erzielen. Folgende Tipps können gegen die Angst vor der Fahrprüfung helfen:

  • Sprich mit der Fahrschullehrerin oder dem Fahrschullehrer über die Situation.
  • Frage, wie sie oder er die Situation einschätzt, und lasse dir noch einmal Tipps geben.
  • Setze dich nicht selbst unter Druck. Schaffst du es nicht gleich beim ersten Anlauf, dann wird es eben beim zweiten oder dritten Mal funktionieren.
  • Lasse dich nicht von den Geschichten anderer Leute beeinflussen und verunsichern.
  • Gehe selbstbewusst und entspannt in die Prüfung.

Prüfungen gehören zum Leben dazu. Wenn du unter Prüfungsangst leidest, dann solltest du aktiv gegen diese Angst vorgehen. Denn Vermeidung ist in diesem Fall keine Lösung. Das A und O für hierfür ist die richtige Vorbereitung.

Der wichtigste Tipp – Sei gut vorbereitet

Wodurch entsteht denn eigentlich Prüfungsangst? Prüfungsangst resultiert in der Regel aus einer Unsicherheit. Du bist dir nicht sicher, was genau dich in der Prüfungssituation erwarten wird und ob du richtig damit umgehen können wirst. Dieser Unsicherheit kannst du am allerbesten vorbeugen, indem du dich sehr gut vorbereitest, sei es auf dein Vorstellungsgespräch, deine Prüfung oder deinen Einstellungstest. Wenn du vor der Prüfung bereits sämtliche Szenarien und Aufgabentypen, dich dich erwarten könnten, durchgespielt und trainiert hast, wird deine Prüfungsangst immer weniger werden und einem Gefühl von Sicherheit weichen.

Um dich optimal auf dein Vorstellungsgespräch, deine Prüfung oder deinen Einstellungstest vorzubereiten, empfehlen wir dir unsere zahlreichen individuellen Vorbereitungskurse und Bücher.

Fazit – Prüfungsangst besiegen

Das waren fünf der häufigsten Anzeichen von Prüfungsangst und die passenden Tipps dazu. Lass uns gern in den Kommentaren wissen, welche Tipps oder Schwierigkeiten du noch hattest. Bleib immer stark und mutig! Dann rockst du auch die kommenden Prüfungen und wirst deine Prüfungsangst besiegen.

Schreibe einen Kommentar

Passende Produkte

Kostenloses PDF
PDF mit Übungsaufgaben zum Einstellungstest
100% Gratis erhalten

Gerne senden wir dir unser kostenloses PDF mit zahlreichen Tests und Erfahrungsberichten per E-Mail zu.

Über unseren Newsletter erhältst du außerdem regelmäßig Infos zum Einstellungstest, Live-Webinaren, Produkt-Updates und Rabattaktionen von uns.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Wie bist du auf Plakos aufmerksam geworden?