Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nachhaltigkeit in Unternehmen | Beispiele für Maßnahmen

Nachhaltigkeit in Unternehmen
[the_ad id="1037559"]
Inhaltsverzeichnis

Passendes Produkt

Nachhaltigkeit bedeutet, dass wir Dinge so nutzen und gebrauchen sollen, dass die Natur sich erholen kann und alles im Gleichgewicht bleibt, damit Menschen, Tiere und Pflanzen in der Zukunft gut leben können. Doch wie erreichen wir das genau? Das erklären wir nun mit einigen Beispielen.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Der Begriff Nachhaltigkeit bedeutet so viel wie fortdauernd. Im Zusammenhang mit unserer Lebensweise bedeutet das, dass wir uns an die Grenzen unserer Ökosysteme halten müssen – also an die Grenzen unserer Erde. Denn nur so können wir garantieren, dass künftige Generationen auch noch in den Genuss der natürlichen Ressourcen kommen. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir keine Technologien mehr entwickeln oder keine Fortschritte mehr machen dürfen; ganz im Gegenteil. Technologischer Fortschritt kann ein Schlüsselfaktor für nachhaltige Entwicklung sein. Neue Technologien können helfen, Ressourcen zu sparen und Umweltschäden zu reduzieren.

Warum ist Nachhaltigkeit heute besonders wichtig?

Wir sprechen über Nachhaltigkeit, weil wir viele Probleme in der Welt haben. Es gibt immer mehr Menschen, und wir verbrauchen immer mehr Energie. Das führt zu weiteren Problemen wie Überfischung, Abholzung der Regenwälder und Verschmutzung der Luft und des Wassers. Nachhaltigkeit hilft also dabei, diesen Problemen entgegenzuwirken, indem wir Dinge mit Bedacht nutzen, damit die Natur sich erholen kann.

Das Dreieck der Nachhaltigkeit

In der Moderne sprechen wir von drei Säulen, auf denen Nachhaltigkeit ruht, auch bekannt als das Dreieck der Nachhaltigkeit. Die drei Säulen sind Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung, die immer als Ganzes betrachtet werden müssen. Dennoch wollen wir zum besseren Verständnis jede Säule einzeln betrachten. Beginnen wir mit der Ökologie.

Ökologie

Zur Ökologie gehören Ziele wie Klimaschutz, Ressourcenschonung, ökologischer Anbau von Lebensmitteln ohne Pestizide sowie Biodiversität (Artenvielfalt). Begriffe also, die heute eine wichtige Rolle spielen und meist mit Nachhaltigkeit gleichgesetzt werden. Ohne die beiden anderen, Ökonomie und soziale Verantwortung, zu berücksichtigen, so gilt es im Bereich der Ökologie als nachhaltig, wenn beispielsweise eine knappe Ressource wie Erdöl zum Antrieb unserer Autos durch unendliche Ressourcen wie Wind- und Sonnenenergie ersetzt wird. Noch ressourcenschonender als ein Elektroauto wäre allerdings für Kurzstrecken auf das Fahrrad zu wechseln, da damit deutlich weniger Energie für die Fortbewegung benötigt wird.

Ökonomie

Im Bereich der Ökonomie sollten Verbraucher darauf achten, saisonale Produkte zu kaufen. Also zum Beispiel im Sommer auf Erdbeeren vom Feld zurückzugreifen, statt im Winter importierte Ware aus Marokko zu essen. Nachhaltig ist auch der Konsum regionaler Produkte und damit der Verzicht auf Waren mit langen Transportwegen. So ist der Apfel aus dem nahen Südtirol oder dem Alten Land ohne schlechtes Gewissen zu empfehlen, während der Transport der Banane aus Brasilien die Umwelt belastet und daher als fragwürdig einzustufen ist.

Soziale Verantwortung

Die dritte Säule der Nachhaltigkeit ist die soziale Komponente. Darunter fallen verschiedene Ziele wie die Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungschancen weltweit. Weitere Ziele sind die Gleichstellung von Mann und Frau, die Bekämpfung von Armut und die Schaffung von Wohlstand auf der Erde. Ein deutsches Unternehmen sollte z.B. immer auf seine Produktionsstätten im Ausland im Blick haben und genau kontrollieren. Kinderarbeit, Unterdrückung von Frauen, Ausbeutung von Rohstoffen oder Arbeit unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen müssen von den Auftrag gebenden Unternehmen unbedingt verhindert werden.

Unser Einfluss als Konsument

Den größten Einfluss auf die Nachhaltigkeit haben letztlich die Verbraucher und Konsumenten. Sie entscheiden mit ihrer Nachfrage darüber, ob sich nachhaltiges Wirtschaften für Unternehmen mehr lohnt als nicht nachhaltiges Wirtschaften. Nur wenn die große Masse der Verbraucher mit ihrer Nachfrage auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit achtet, werden die Unternehmen gezwungen, sich ebenfalls diesem Standard zu verpflichten.

Für den Konsumenten bedeutet dies viel Arbeit, sodass wir alle in unserem täglichen Einkaufsverhalten in die Pflicht genommen werden und mehr mit unserem Konsum zu beschäftigen. Was bedeutet Nachhaltigkeit für Unternehmen?

Die Rolle der Unternehmen

In Deutschland müssen Unternehmen bestimmte Gesetze befolgen, um die Umwelt zu schützen und nachhaltig zu sein. Aber viele Firmen tun mehr als nur das, was das Gesetz verlangt, um die Umwelt zu schützen und nachhaltig zu arbeiten. Sie machen das unter anderem, um auch Kunden für sich zu gewinnen, die Wert auf Umweltschutz legen.

Um als nachhaltig zu gelten, müssen Unternehmen Ressourcen schonend produzieren und konsumieren, soziale Ungleichheiten beseitigen und dem Klimawandel entgegenwirken. Sie sollten somit alle drei Säulen der Nachhaltigkeit in ihrer Unternehmensstrategie berücksichtigen.

Wie können Unternehmen Nachhaltigkeit umsetzen?

Unternehmen können auf vielfältige Weise nachhaltig am Markt agieren. Hier sind einige Beispiele:

  1. Unternehmen sollten ihre Transportverpackungen und Produktverpackungen an den Verkaufsstationen zurücknehmen. Unternehmen, genauso wie die Verbraucher, müssen die Verkaufsverpackungen in ein spezielles Müllsystem geben, das duale System. Dieses System wurde gemacht, um die Verpackung besser zu recyceln.
  2. Unternehmen sollten darauf achten, dass Energie-Ressourcen wie Beleuchtung und Maschinen nur bei Bedarf verwendet werden. Durch die Möglichkeit von Home Office sollten Unternehmen ihren Mitarbeitern ermöglichen, von zu Hause auszuarbeiten und so den Arbeitsweg einzusparen, was zusätzliche Einsparungen von CO2-Emissionen ermöglicht.
  3. Unternehmen können durch ihr eigenes Kaufverhalten zum Umweltschutz beitragen. Sie können Produkte wählen, die umweltschonend produziert werden, aus recyclebaren Materialien bestehen, kurze Transportwege haben oder weniger Verpackungsmüll verursachen.

Test zum mitmachen

Hier kommt eine Verständnisfrage: Wer kann den größten Druck auf Unternehmen ausüben, so dass diese nachhaltig produzieren?

A) Die Logistikdienstleister, die die Waren transportieren.

B) Die Großhändler, die die Produkte vertreiben.

C) Die Arbeiterinnen und Arbeiter in den ausländischen Produktionsstätten.

D) Die Masse der Konsumenten.

Prüfungsvorbereitung für deine IHK Prüfung

Wir hoffen, wir konnten dir heute einen besseren Einblick in das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz geben. Solltest du dich gerade in der IHK-Prüfungsvorbereitung befinden, dann schau dir am besten auch unseren Online-Testtrainer für die Wirtschafts- und Sozialkunde an. Dort bekommst du zusätzlich zu unseren Videos auch zahlreiche Aufgaben und Themen zur Wiederholung und Festigung deiner Fertigkeiten.

* Richtige Antwort: D

Schreibe einen Kommentar

Passende Produkte

Kostenloses PDF
PDF mit Übungsaufgaben zum Einstellungstest
100% Gratis erhalten

Gerne senden wir dir unser kostenloses PDF mit zahlreichen Tests und Erfahrungsberichten per E-Mail zu.

Über unseren Newsletter erhältst du außerdem regelmäßig Infos zum Einstellungstest, Live-Webinaren, Produkt-Updates und Rabattaktionen von uns.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Wie bist du auf Plakos aufmerksam geworden?