Tims Erfahrungsbericht Bewerbung Polizei Hessen

Du möchtest Dich bei der Polizei Hessen bewerben? Der folgende Erfahrungsbericht vom Polizeibewerber Tim wird Dir bestimmt wertvolle Tipps mit dem auf Weg geben! 

Tim hat uns netterweise erlaubt, den Bericht zu veröffentlichen, um Dir damit zu helfen. An dieser Stelle: vielen Dank, Tim!

 

Erfahrungsbericht Bewerbung Polizei Hessen – Timm berichtet: 

“Mein Name ist Tim und im Folgenden möchte ich Euch von meinen Erfahrungen beim Einstellungstest erzählen. Vielleicht ist ja der eine oder andere Tipp für Euch dabei und ich kann Euch Eure Nervosität ein bisschen nehmen.”

 

Meine Vorbereitung – Beratungstermin und Online Testtrainer von Plakos

 “Ich kann euch nur empfehlen, an den Beratungsterminen der Polizei teilzunehmen. Bei den Beratungsterminen könnt Ihr Euch ausführlich über die Polizei, die Bewerbung und das Eignungsauswahlverfahren informieren. Ihr bekommt wirklich viele nützliche Infos und jede Menge Tipps, vor allem auch für die Vorbereitung. Natürlich könnt Ihr Eure Fragen ebenfalls loswerden. Außerdem könnt Ihr einen Probe-Sporttest machen.  

Zur weiteren Vorbereitung habe ich das E-Book und die Online-Version von Plakos benutzt.”

 

Das Eignungsauswahlverfahren Polizei Hessen

 “Der Test findet an der Polizeiakademie in Wiesbaden statt und dauert zwei Tage. Bewerber, die von weiter weg kommen, können vor Ort übernachten. […] Vor Ort musste man seinen Personalausweis sowie die schriftliche Einladung an der Pforte vorzeigen und wurde dann zu dem EAV-Gebäude geschickt.”

Computertest

“Der Computertest bestand aus verschiedenen Aufgabenblöcken, für die wir insgesamt drei Stunden Zeit hatten. Innerhalb eines Aufgabenblocks konnte man zwischen den einzelnen Fragen vor und zurück klicken, sie auslassen oder die Antworten verbessern. Für Nebenrechnungen hatte man uns einen Schmierzettel neben die Computer gelegt. Der Computertest begann mit dem ersten Konzentrationstest.”

Persönlichkeitsfragebogen

“Im Persönlichkeitsfragebogen sollten wir ungefähr 120 Fragen zu unserer Person mit „stimmt“, „stimmt teilweise“ oder „stimmt nicht“ beantworten.”

 

 Logisches Denken

“Für die Logikaufgaben waren ungefähr 30 Minuten angesetzt. Zum Einstieg bekamen wir drei Figuren vorgesetzt und mussten die fehlende vierte aus fünf Vorschlägen auswählen. Eine weitere Aufgabe bestand darin, sich vorzustellen, wie ein vorgegebener Würfel nach einer bestimmten Zahl von Drehungen aussah. Auch Wortanalogien kamen dran: Aus mehreren Möglichkeiten musste das Wort ausgesucht werden, das die Analogie sinnvoll vervollständigt. Außerdem mussten wir Oberbegriffe finden.”

 

Mathematik

„Im Matheteil sollten wir 

  • Prozentrechnen, 
  • Zinsrechnen und Zahlenreihen fortsetzen. 

Für 30 Aufgaben – ein Drittel davon waren Zahlenreihen – hatte man 20 Minuten Zeit.

Mit Plakos hat man viele Aufgabenarten zum Üben und das Niveau im EAV ist sehr gering, deshalb braucht man vor dem Mathetest keine Angst zu haben.“

 

Deutsch

Im Deutschteil kamen Aufgaben, wie 

  • Getrennt- und Zusammenschreibung, 
  • Groß- und Kleinschreibung, 
  • Fremdwörter, 
  • Infinitive bilden, 
  • Buchstaben ergänzen und Satzordnung dran. 

Für jeden Teil war die Zeit eng bemessen. Für etwa 20 Aufgaben war nie mehr als 2 Minuten vorgesehen. 

Tipp: Wichtig ist es, ruhig zu bleiben. Es ist nicht schlimm, wenn man in der Zeit ein paar Aufgaben nicht bearbeitet hat!“

 

Sporttest

“In der Sporthalle warteten zwei Polizeibeamte auf uns. Sie erklärten uns den Ablauf und teilten uns danach in zwei Gruppen auf. Nacheinander mussten wir den Achterlauf, das Bankdrücken, den Fünfer-Sprunglauf und den 500-Meter-Wendelauf meistern.

Die Prüfer gaben uns dabei zwar Tipps und auch das gegenseitige Anfeuern sorgte für zusätzliche Motivation. Trotzdem hat man immer im Hinterkopf, dass man jede Disziplin bestehen muss. Mir persönlich hat sehr geholfen, dass ich schon einmal einen Probe-Sporttest gemacht hatte und deshalb die Prüfungssituation ein wenig kannte. Aufgeregt war ich aber trotzdem! Der Sporttest ist wirklich nicht einfach. Besonders gefragt ist Ausdauer. Deshalb kann ich jedem nur empfehlen, so früh wie möglich mit Laufen anzufangen.“

 

 Gruppenaufgabe

“Nach der Pause (etwa 1 Stunde) folgte die Gruppenaufgabe. Im Prüfungsraum wurden wir von einem Gremium aus Polizisten erwartet, die uns die Aufgabe vorstellten: Es ging um das Zusammenleben auf engstem Raum nach einer Endzeit-Katastrophe. Wir mussten uns daraufhin in der Gruppe auf die drei wichtigsten Themen einigen, die von den Überlebenden in Angriff genommen werden müssen – zum Beispiel Kriminalität oder Arbeitslosigkeit. Wichtig dabei war Teamarbeit, aktive Beteiligung (nicht zu viel und nicht zu wenig) und die Beachtung der Zeitvorgabe von 30 Minuten.”

Tipp: Hier ist zu beachten, dass nur, wer redet, bewertet werden kann. Bringt euch ein, entscheidet jemanden, der auf die Uhr schaut, einer der vielleicht etwas mitschreibt. Seid freundlich miteinander und lasst andere ausreden. Oder sollte einer ganz untergehen, bezieht ihn mit in die Gruppe. Auf sowas achten die Prüfer.

 

Einzelinterview

“Gleich im Anschluss wurden wir im 30-minütigen Einzelinterview von einem Polizeipsychologen und einer erfahrenen Polizistin befragt. Die Unterhaltung drehte sich um unsere Absichten, Lebensläufe und Persönlichkeiten, aber auch um die Aufgaben und Strukturen der Polizei Hessen. Dazu kamen dann noch ein paar Fragen, die sich auf mich ganz direkt und meine Motivation bezogen. Ich habe die Fragen offen und ehrlich beantwortet und mich so gegeben, wie ich halt bin. Ich glaube, das kam auch gut an.”

 

Polizeiärztliche Untersuchung

“Am zweiten Tag des Auswahlverfahrens hieß es noch ein letztes Mal zittern. Um 07:30 Uhr begann die Untersuchung beim Polizeiarzt in Wiesbaden. Neben der kompletten körperlichen Untersuchung und Anamnese wurden noch folgende Dinge untersucht:

  • ein Sehtest, 
  • ein Hörtest, 
  • ein Lungenfunktionstest, 
  • ein Drogenscreening und ein Belastungs-EKG. 

Bei der Untersuchung muss man auch Verletzungen und frühere Operationen angeben. Tätowierungen sind kein Problem, solange sie im Sommerhemd nicht sichtbar sind. Natürlich sollten die Tattoos keine extremen, rassistischen oder sexistischen Bezüge aufweisen.”

 

 Erfahrungsbericht Bewerbung Polizei Hessen – Fazit 

“Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar Einblicke in das Eignungsauswahlverfahren geben. Ich würde als Fazit ziehen, dass der Einstellungstest zwar anspruchsvoll, mit einer guten Vorbereitung aber absolut machbar ist. Und falls es nicht klappt: Lasst den Kopf nicht hängen – sondern versucht es einfach noch mal!”

 

 [Es handelt sich hierbei um einen echten Erfahrungsbericht eines Bewerbers. Bitte bedenke, dass sich die Angaben ändern können und somit keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte übernommen werden kann.]

August 2021

Schreibe einen Kommentar

plakos Online Kurse, Apps und Bücher für Berufseinsteiger hat 4,61 von 5 Sternen 238 Bewertungen auf ProvenExpert.com