IQ Test Skala mit Tabelle und Standardabweichung

Geben Sie Ihren (geschätzten) IQ an:





Wie muss man die IQ Werte interpretieren?

Wir haben mal hier einige Skalenklassen gebildet, um die Aussagekraft von den IQ Test Werten zu verdeutlichen. Hier sind die groben Bedeutungen der einzelnen Klassen in Tabellenform:

IQ Wert Bedeutung Prozentanteil
<40 Keine Aussagekraft, da Fragen nicht verstanden. Fremdsprachiger IQ Test?
41 – 70 Weit unterdurchschnittlich – Geistige Behinderung 2,2 %
71 – 79 unterdurchschnittlich 6,7 %
80 – 89 etwas unterdurchschnittlich 16,1 %
90 – 109 Durchschnitt 50 %
110 – 119 hoch 16,1 %
120 – 129 sehr hoch 6,7 %
130 – 159 hochbegabt. Bei Kindern ist eine gesonderte Förderung nötig. 2,2 %
>160 Keine Aussagekraft, da IQ Test Fragen zu einfach.

Was ist ein IQ – Grundlagen zum Intelligenzquotienten

Der Intelligenzquotient (IQ) ist eine Größe zur Bewertung des allgemeinen intellektuellen Leistungsvermögens eines Menschen. Durch einen Test, den sogenannten IQ Test, soll der IQ eines Menschen bestimmt werden. Der IQ hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem vom Alter der Person, Leistung der Testperson und Durchschnittsleistung der anderen Testpersonen. Der durchschnittliche IQ der Bevölkerung wurde auf 100 festgelegt.

IQ Skala mit Standardabweichung

Psychologen, die IQ Tests entwickeln, bedienen sich bei der IQ Ermittlung bestimmten Normen für den Intelligenzquotienten. Eine dieser Normen besagt, dass im Durchschnitt der IQ einen Mittelwert von 100 Punkten hat. Das hat natürlich praktische Gründe, denn so lässt sich die prozentuale Abweichung am einfachsten feststellen. Für die IQ Ermittlung unter bzw. über dem Mittelwert bedient man sich der Gauß-Verteilung (Normalverteilung) aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Als Standardabweichung wird der Wert 15 angenommen. Das bedeutet: Innerhalb der ersten Standardabweichung (100 +- 15) liegen 68% der Testpersonen. Innerhalb der doppelten Standardabweichung, also zwischen 70 und 130 liegen 95,5% Testpersonen und innerhalb der dritten Standardabweichung (also 55 bis 145) sind es bereits 99,7% aller Testpersonen. Somit wird die IQ Skala häufig nur zwischen den Werten 40 und 160 angegeben, was 99,9937 % aller Testpersonen abdeckt. Unter oder über diesen Werten hat der IQ Test an sich praktisch keine Aussagekraft, da die Testperson durch die Fragen entweder unterfordert ist (über 160), oder diese garnicht versteht (unter 40).

Im folgenden haben wir eine IQ Skala grafisch aufbereitet, um nochmal zu verdeutlichen, dass Werte unter 40 oder über 160 keinen Sinn ergeben. Diese IQ-Skala-Tabelle mit den Werten und dem Diagramm bieten wir hier kostenlos zum Download (Excel Datei ca. 10 KB) an.

IQ Skala mit Stardardabweichung

Berühmte Persönlichkeiten mit einem hohen IQ?

Eine der berühmtesten Personen mit einem wahrscheinlich sehr hohen IQ ist Albert Einstein. Man sagt ihm einen IQ von 160 nach, beweisen kann man es nicht, da er sich nie einem IQ Test unterzogen hat. Weitere Personen sind Stephen W. Hawking (160), Hilary Clinton (140), Bill Gates (160), Madonna (140) und Kasparow (190). Mehr über Hochbegabte und Höchstbegabte

59 Gedanken zu „IQ Test Skala mit Tabelle und Standardabweichung“

  1. Du hälst dich auch für besonders schlau doch in Wahrheit bist du nichts weiter als ein kleines selbstgerechtes Arschlochkind das mit Vorliebe mit dem Finger auf andere zeigt um von den eigenen und doch nicht sehen wollenden Unzulänglichkeiten abzulenken.

    Antworten
  2. Mir ist das alles zu blöd ich wohne in Amerika und das schul System ist so schlecht und alles ist viel zu einfach so das ich schlechte Noten bekomme, dar ich mich einfach nicht aufraffen kann etwas zu machen mein IQist 156 und ich hab 3 Klassen übersprungen und es ist immer noch viel zu einfach ich Weiß echt nicht was ich machen soll es fühlt sich so an als würde ich vor Langeweile sterben

    Antworten
  3. Guten Abend zusammen, ab einem Bestimmten Alter hat es keine große Bedeutung, wie hoch dein IQ ist, sondern welchen Charakter du dir angezogen hast. Intelligente Persönlichkeiten schulen sich selbst in dem sie den Dingen Sinn und Liebe geben . Soziale Kompetenz und ein vernünftiger EQ gepaart mit dem gegeben IQ ist schon was nettes. Und an alle die unterfordert und gelangweilt sind, ihr glaubt ihr könnt und wisst alles besser und schneller aber versucht euch mal im Teilen mit eurem wissen der reiche gibt dem armen, der Sehende führt den Blinden und der der wissende lernt vom Unwissenden, was er alles nicht weiß.

    Antworten
    • So einfach ist es nicht, die Blinden (oft mit niedrigem IQ) wollen gar nicht sehen wollen. Sie haben sich eine Paralellwelt geschaffen in der sie sich wohl fuehlen. Sie wollen kein neues Wissen, sie beharrem auf Ihrem alten, falschen Weltbild. Wissenschaftliche Erkenntnisse spielen keine Rolle. Problem ist Erziehung und Bildung von klein auf um offene und auf Entwicklung draengende neue Generationen zu formen.

      Antworten
      • Sich vorbehaltlos von ephemerer wissenschaftlicher Erkenntnis leiten zu lassen, führt zu Nichtigkeit. Progressive Ideen, d.h. Idole bzw. (Vor-)Bilder, gradieren als mutabile Akzidentien-Fetische für die Menschen vor sich hin – denn diese sind hauptsächlich blind – und führen jene ohne Unterlass weg von der Erkenntnis ihrer selbst, d.h. der Essenz “Mensch” – ein Exodus aus der Wesentlichkeit, dessen Subjekt jedes einzelne Individuum ist.

        Antworten
    • Wie bitte? Ich soll mein Wissen teilen? Ich soll das tun, was mir schon so viele Menschen gesagt haben, ich soll meine besonderen Fähigkeiten zum Wohle der Menschen einsetzen?
      Lass mich mal kurz nachdenken.
      Also wie war das damals? Schon meine Eltern haben mir gesagt, ich müsse mich im Unterricht mehr anstrengen, während mich Lehrer mit ihrem Frontal-Unterrichtsgequatsche zu Tode gelangweilt haben. Egal wo ich hingekommen bin, mit wem ich zu tun hatte, was ich getan habe, ich war immer nur der Außenseiter, der immer und überall gemobbt wurde. Eine Chance auf richtige Bildung wurde mir dadurch verwehrt. Ich habe mit Ach und Krach die mittlere Reife geschafft, das Gymnasium zwar angefangen aber hingeschmissen, weil es einfach nicht mehr ging.
      Und als Dank soll ich mich jetzt für die Menschen einsetzen? Nö! Meine Fähigkeiten setze ich ausschließlich zum Wohle meines Geldbeutels ein. Kapitalismus ist geil, solange man am richtigen Ende der Nahrungskette steht. Und dank meiner selbst beschlossenen beruflichen Weiterentwicklung entgegen aller Widerstände, befinde ich mich heute am richtigen Ende der Nahrungskette. Empathie und Sozialkompetenz sind dabei auf der Strecke geblieben. Dessen bin ich mir bewusst, und es ist mir egal. Ich habe lieber mit Maschinen zu tun als mit Menschen. Pferde sind auch ganz ok. Der Rest kann mir gestohlen bleiben.

      Antworten
      • Bei deinem Text brennt mir echt das Herz.
        Mein Beileid, dass du so viele schlechte Erfahrungen gemacht hast. Dein Entschluss deshalb auf andere komplett zu verzichten und ohne Empathie durchs Leben zu gehen ist zwar gut nachvollziehbar, aber doch sehr traurig.

        Ich glaub nicht, dass das der richtige Weg für dich ist. Wer weiß, vielleicht tut dir ja jemand was Gutes und du überdenkst deine Sichtweise eines Tages…

        Antworten
      • Du bist auch so einer, den man selbst seinem ärgsten Feind nicht als Zimmergenossen wünscht. Will sagen: schön, dass es solche Menschen wie dich gibt, da weiß man sein eigenes Leben noch umso mehr zu schätzen und ist dankbar dafür, nicht so zu enden wie du. Aber selbst für dich gibts was Tröstliches: Lieber arm dran als Arm ab. In diesem Sinne. 😉

        Antworten
      • Geht mir genauso. Ich brauche nur meine Familie um mich herum, fühle mich immer fremd in dieser Welt, nie angekommen oder zugehörig. Darf ich jetzt wieder am ganzen Leib erfahren, weil ich vor zwei Wochen einen neuen Job angefangen hab, mein absoluter Traumjob, wenn die Kolleg*innen nicht wären … Jeden Tag würde ich am liebsten lautlos das Gebäude verlassen und nicht mehr wiederkommen, mich komplett nur auf meine Selbständigkeit konzentrieren und mein Leben leben. Hoffentlich bald …

        Antworten
    • ciao Sabrina, ich habe das probpem, dass ich nicht kommunizieren kann. in der schule habe ich jeden montag morgen mit einen kollegen den “Spiegel” besprochen…es fehlt mir!

      Antworten
    • Für Kinder ist es nur noch schlimmer. Mein Sohn hat in der 2te Klasse ein iq test gemacht mit unter 75 Ergebniss und die Aussage dass es sich nicht ändern wird. Hatte mit 15 erneut einen mit Ergebniss 100 ….tut mir leid aber iq test sind schwachsinnig und diskriminierend.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

plakos Online Kurse, Apps und Bücher für Berufseinsteiger Anonym hat 4,41 von 5 Sternen 327 Bewertungen auf ProvenExpert.com