IQ Test Skala mit Tabelle und Standardabweichung

Geben Sie Ihren (geschätzten) IQ an:





Wie muss man die IQ Werte interpretieren?

Wir haben mal hier einige Skalenklassen gebildet, um die Aussagekraft von den IQ Test Werten zu verdeutlichen. Hier sind die groben Bedeutungen der einzelnen Klassen in Tabellenform:

IQ Wert Bedeutung Prozentanteil
<40 Keine Aussagekraft, da Fragen nicht verstanden. Fremdsprachiger IQ Test?
41 – 70 Weit unterdurchschnittlich – Geistige Behinderung 2,2 %
71 – 79 unterdurchschnittlich 6,7 %
80 – 89 etwas unterdurchschnittlich 16,1 %
90 – 109 Durchschnitt 50 %
110 – 119 hoch 16,1 %
120 – 129 sehr hoch 6,7 %
130 – 159 hochbegabt. Bei Kindern ist eine gesonderte Förderung nötig. 2,2 %
>160 Keine Aussagekraft, da IQ Test Fragen zu einfach.

Was ist ein IQ – Grundlagen zum Intelligenzquotienten

Der Intelligenzquotient (IQ) ist eine Größe zur Bewertung des allgemeinen intellektuellen Leistungsvermögens eines Menschen. Durch einen Test, den sogenannten IQ Test, soll der IQ eines Menschen bestimmt werden. Der IQ hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem vom Alter der Person, Leistung der Testperson und Durchschnittsleistung der anderen Testpersonen. Der durchschnittliche IQ der Bevölkerung wurde auf 100 festgelegt.

IQ Skala mit Standardabweichung

Psychologen, die IQ Tests entwickeln, bedienen sich bei der IQ Ermittlung bestimmten Normen für den Intelligenzquotienten. Eine dieser Normen besagt, dass im Durchschnitt der IQ einen Mittelwert von 100 Punkten hat. Das hat natürlich praktische Gründe, denn so lässt sich die prozentuale Abweichung am einfachsten feststellen. Für die IQ Ermittlung unter bzw. über dem Mittelwert bedient man sich der Gauß-Verteilung (Normalverteilung) aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Als Standardabweichung wird der Wert 15 angenommen. Das bedeutet: Innerhalb der ersten Standardabweichung (100 +- 15) liegen 68% der Testpersonen. Innerhalb der doppelten Standardabweichung, also zwischen 70 und 130 liegen 95,5% Testpersonen und innerhalb der dritten Standardabweichung (also 55 bis 145) sind es bereits 99,7% aller Testpersonen. Somit wird die IQ Skala häufig nur zwischen den Werten 40 und 160 angegeben, was 99,9937 % aller Testpersonen abdeckt. Unter oder über diesen Werten hat der IQ Test an sich praktisch keine Aussagekraft, da die Testperson durch die Fragen entweder unterfordert ist (über 160), oder diese garnicht versteht (unter 40).

Im folgenden haben wir eine IQ Skala grafisch aufbereitet, um nochmal zu verdeutlichen, dass Werte unter 40 oder über 160 keinen Sinn ergeben. Diese IQ-Skala-Tabelle mit den Werten und dem Diagramm bieten wir hier kostenlos zum Download (Excel Datei ca. 10 KB) an.

Berühmte Persönlichkeiten mit einem hohen IQ?

Eine der berühmtesten Personen mit einem wahrscheinlich sehr hohen IQ ist Albert Einstein. Man sagt ihm einen IQ von 160 nach, beweisen kann man es nicht, da er sich nie einem IQ Test unterzogen hat. Weitere Personen sind Stephen W. Hawking (160), Hilary Clinton (140), Bill Gates (160), Madonna (140) und Kasparow (190). Mehr über Hochbegabte und Höchstbegabte

38 Gedanken zu „IQ Test Skala mit Tabelle und Standardabweichung“

  1. Guten Tag

    Ich bin Männlich 15 Jahre alt und ich fühle mich in der Schule sehr unterfordert, kennt ihr dieses Gefühl auch.
    Denn ich sage euch das ich 8. Klasse bin und ich das alles schon so gut wie kann als der Rest meiner Klasse ich kann schneller lernen, logischer denken und kann auch ziehmlich gut Deutsch ( Englisch kann ich aber nicht so gut ).
    Kennt ihr das wenn man einfach nicht wirklich weiß wo man eigentlich hin gehört.

    Antworten
  2. Hallo zusammen, noch irgendjemand wie ich der ein IQ von 138 mit 7 hatte? (,mal im ernst da hat meine Lehrerin gesagt das ich eine Klasse überspringen sollte und da war so ein Lehrer und der hat mich so abgefragt und da musste ich so sachen beschreiben und am ende kam heraus das ich in die zweite klasse soll. ich bin jetzt 10 und gehe in die 5te klasse(ich bin kein Kantkind!)

    Antworten
  3. Hallo alle zusammen,
    ich habe (psychologisch nachweislich) einen Intelligenzquotienten von 138 und bin 11. Mein Problem ist, dass ich es wirklich nicht in meiner Schule aushalte. Wir lernen sehr langweilige Sachen wie Drehspiegelung und so (ich bin in der 6. Klasse, da lernt man bekannterweise solche Sachen). Das wirkliche Problem ist, dass meine Eltern beide einen ziemlich hohen Intelligenzquotienten haben und sie finden, dass ich lernen sollte, mit anderen Leuten klarzukommen, deshalb wollen sie mich nicht auf eine andere Schule schicken und auch nicht eine Klasse bzw. zwei Klassen überspringen lassen. Jetzt stecke ich in der 6. Klasse fest und tue mein Bestes, nicht zu träumen, nicht über Aufgaben für Achtklässler nachzudenken, nicht an mein Programm für den Jugendwettbewerb Informatik zu denken, nicht heimlich unter dem Tisch zu lesen (wenn hier jemand meine Lehrer*innen kennt…) und auch (verdammt nochmal!!!) nicht einzuschlafen. Das alles tue ich eigentlich im Unterricht, wenn ich mich selbst nicht genug konzentriere… Und das ist natürlich falsch! Wie kann man das verhindern? Kann mir hier bitte jemand helfen? Vielen Dank!
    Wenn irgendjemand mich von Quora (das ist eine App) kennt: *Hust hust.* Könnten Sie bitte nicht der Quora-Community sagen, dass ich schon wieder hier bin und Hilfe wegen meinem IQ brauche?

    Antworten
    • Hallöchen Annabeth,
      ich komme tatsächlich nicht drumherum, dass ich dir schreibe. Zu beginn würde ich gerne den Wind aus den Segeln nehmen und dir direkt sagen, dass ich dir jetzt keinen nachweislichen IQ meinerseits vorlegen kann und ich dir einfach aus Verbundenheit schreibe.

      Ich kenne dein vor einem halben Jahr beschriebenes Problem sehr gut (noch aktuell oder schon dabei, dass du fortschritte machst?).

      Ich denke, dass du meine Antwort nicht mögen wirst, aber mich interessiert, warum du so intensiv in die Richtung arbeitest, dich unbedingt in das von deinen Eltern Geforderte hineinzuzwingen? Ich weiß, die Gewichte der Familie wirken unfassbar stark (vor allem mit 11), aber ich hoffe, dir den Hinblick ermöglichen zu können, in eine andere Richtung zu denken zu wagen. Konkret möchte ich dir sagen, dass ich an deiner Stelle mir Berichte raussuchen würde, was mit Kindern passiert, wenn sie unterfordert sind. Vor allem wie es sich im späteren Leben auswirkt. Das ist nur ein Beispiel, mit dem ich dich in eine Richtung locken möchte. Bereite dich auf sämtliche Fragen vor und diskutiere bis zum umfallen!!! Bis du jeglichen Argumenten das Gewicht nimmst.

      In mir brennt jedoch noch die Frage, welchen IQ deine Eltern haben? Im Grundsatz verstehe ich nicht, wie man einen Menschen ab IQ 130 nicht extra fördert, denn das ist essential für dein späteres und jetziges Wesen. Stell dir vor dich soweit zu reduzieren, weil du dich anpasst, dass du später nur mit wenigen Prozenten durchs Leben gehst, einfach aus der Hinsicht, dass es reicht.

      Ich wünsche dir von Herzen nur das Beste für dich und vor allem für deine Situation! Dass es sich schnell bessert!

      Antworten
    • Liebe Annabeth,
      es erging mir, als ich in deinem Alter war, sehr ähnlich. Nur, dass ich ich heute fast 60 Jahre alt und heute sehr zufrieden bin.

      Ich habe die Welt und vor allem die Schule(n) und eigentlich alle Menschen gehasst. Mehrfach war war ich kurz davor, mir das Leben zu nehmen, weil ich dachte, dass ich verrückt sei.

      Erst mit Ende 20 habe ich durch einen glücklichen Umstand psychologische Hilfe erhalten und schließlich hat der Satz meines Psychiaters: ‚machen Sie sich keine Sorgen. Sie sind völlig normal, die Anderen sind das Problem!‘ mir wieder etwas Mut gemacht. Aber Vorsicht – viele Ärzte, Psychologen und vermeintliche Helfer haben keine Ahnung, was in uns vorgeht! Diese Menschen sind sehr häufig nur ein Ergebnis unseres gestörten Bildungssystems!

      Du sollst aber wissen, dass es mit mir seither bergauf ging. Er selbst war nämlich einer von uns, der in seiner Jugend auch sehr unter dem Anderssein gelitten hat.

      Ich wusste seither, dass ich zwar anders bin, dass ich aber deutlich mehr kann, als unser Bildundssystem es zulässt.

      Trotzdem habe ich weder Abitur noch ein abgeschlossenes Studium, weil ich mich ausschließlich mit dem beschäftige, was mich wirklich interessierte und sobald mich etwas langweilt, habe ich mir die nächste Herausforderung gesucht.
      Mittlerweile habe ich meinen Frieden mit der Welt und den Menschen gemacht.

      In unserer Gesellschaft ist man leider furchtbar bestraft, wenn man intelligent oder hochbegabt, aber nicht sehr wohlhabend ist. Eine geeignete Schule kostete seinerzeit zwei Monatsgehälter pro Monat und heute ist das nicht viel besser.

      Wie auch immer – Wir müssen zusammenhalten und uns gegenseitig aufbauen!

      Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem Beitrag ein wenig Zuversicht für deine Zukunft geben.
      Glaub mir, es ist nicht einfach, aber der Einsatz lohnt sich!
      Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass ich mich damals für das Leben entschieden habe – obwohl es anfangs sehr, sehr anstrengend war.

      Du bist nicht allein,Annebeth! Und wenn Du möchtest, schreibe mir gern. Vielleicht kann ich Dir ja ein paar Tipps geben.
      Du musst ja nicht unbedingt die gleichen Fehler machen, wie ich sie seinerzeit gemacht habe.
      Kopf hoch und nutze deine Gabe!

      Liebe Grüße
      Montgomery

      Antworten
    • Hey Annabeth,
      Ich bin 12 Jahre alt und habe einen IQ von 135. (In manchen Bereichen bis zu 149) In der 5. Klasse habe ich mich FURCHTBAR gelangweilt. Dann habe ich eine Klasse übersprungen. Ich bin jetzt in der 7. Klasse und habe noch kein einziges Mal für einen Test gelernt und bin mühelos seit Anfang an Klassenbeste. Ich hätte sicher noch eine Klasse überspringen können, oder sogar noch zwei, aber es ist schon jetzt sozial enorm schwierig. Ich habe eine Freundin, die genau den gleichen Intelligenz Quotienten hat wie ich, aber der Rest meiner Freunde ist einfach nett und versteht mich auf intelligenter Ebene absolut nicht. Ich kann dein Problem gut verstehen und möchte dir sagen, dass deine Eltern recht damit haben, dass soziale Kontakte wichtig sind. Trotzdem hast du das Recht gefördert zu werden. Diese kleinen Schulprojekte, die Lehrer einem immer vorschlagen sind auch absolut keine Lösung. Halte durch und versuche dich in deiner Freizeit mit coolen und komplizierten Sachen zu beschäftigen. Vielleicht kannst du dich ja nochmal mit deinen Eltern unterhalten. Ich wünsche dir eine gute Förderung! Liebe Grüsse Ella

      Antworten
    • Hallo, Annabeth.

      Ich bin ein 12-Jähriger mit einem IQ von 149<
      Ich habe eine ähnliche, aber aus einer anderen Perspektive gestellte Frage.
      Ich kann schon mit 2 Jahren sehr gut Chinesisch lesen und schreiben (meine Muttersprache ist Chinesisch). Ich lese viel – durchschnittlich 6 Stunden am Tag, wie die meisten Leute hier. Ich habe Krieg und Frieden, Der Glöckner von Notre Dame in Paris usw. gelesen, als ich 9 Jahre alt war. Aber ich hatte nie eine wirkliche Begabtenförderung und wusste nie, dass ich als etwas Besonderes angesehen wurde (ich dachte immer, alle anderen seien wie ich). Ich war in keinem Fach sehr gut und hatte keine Lust, mich zu verbessern (außer in Kunst, meinem Lieblingsfach, und da habe ich wirklich nie schlechter als eine 1 abgeschnitten) – meist unter dem Druck meiner Eltern, die mich nicht sehr gut kannten und mich noch als Kind sahen. Mir ist nur aufgefallen, dass ich, wenn ich z.B. während der Hausaufgabenzeit keine HA gemacht habe, das neue Thema immer zuerst verstanden habe und es dann während des Unterrichts im Kopf machen konnte. Dann wurde es populär, "Gang-Aktivitäten" an unserer Schule zu haben, und jeder um mich herum war damit beschäftigt, herauszufinden, wer für die anderen Gangs verantwortlich war, usw.
      Der klügste Kerl in meiner Klasse (der Unterstufensprecher), vielleicht der klügste Kerl in der Klasse, der wahrscheinlich einen IQ von 157< hatte, erriet ein paar Hochstapler und hatte sehr gutes deduktives Denken und Intuition. Ich kam dazu und merkte, dass ich gar nicht so weit hinter dem klügsten Kerl lag, während die anderen weit hinter uns waren. In der Zwischenzeit sprechen meine Freunde und ich, die mit mir über das Jahr 2030 hinaus Geschäfte machen wollen, über IQ-Tests und deren Bedeutung.
      Ja, irgendwann kam ich auf die Idee, einen IQ-Test zu machen und kam zu diesem Ergebnis.
      Nachdem ich darüber nachgedacht habe, glaube ich nicht, dass der IQ wirklich so wichtig ist. Leben Sie Ihr Leben so, wie Sie es wollen! Folgen Sie Ihren Träumen! Das ist meine eigene Regel und ich habe mich daran gehalten.
      Hier ist eine mögliche Lösung für dein Problem: Wenn du es bis zur 8. Klasse schaffst, kannst du mehr Zeit mit deinen Hobbys verbringen und damit, was du in den nächsten 5-10 Jahren erreichen willst. Ich bin gerade dabei, mit meinen Freunden ein Videospiel, eine Website und eine App zu programmieren, und wir haben gerade viele Chancen!" .
      Ich hoffe, meine Tipps helfen dir und dass es dir gut geht :D.

      Antworten
      • Lieber Gavin, deine mutmachende Antwort hat zwar einen anderen Adressat, jedoch interessiert es mich sehr, welche Frage aus einer anderen Perspektive du denn gemeint hast? Ich las den Text jetzt drei mal und ich lese deinen Werdegang und den Ausgangspunkt durch praktisches Handeln im späteren Verlauf und deren positive Wirkung auf deine Persönlichkeit (Super Tipp im Übrigen, wirklich!) aber es stört mich leider, dass ich selber nicht auf die von dir gemeinte Frage komme.

        Liebe Grüße

        Simone

        Antworten
        • Liebe Simone

          Die Frage von Gavin war, liegt es am IQ Test oder am allgemeinen und Guten Durchkommen.

          liebe Grüsse AlterNat

          Antworten
    • Soviele Antworten, wenn es darum geht viel zu wissen. Ich weiss leider nicht wie hoch mein IQ ist, nach etlichen psychiatrischen Behandlungen und Sublimierung mit chemischen Mitteln, dürfte mein Hirn jetzt etwas verbrannt sein. Tatsache ist, dass die Schule, wie wir sie kennen, völliger Mist ist. Ich kenne das herum Hirnen während der Schulstunde, meine Lösung war Freundschaftsbändeli zu knüpfen. Ab der 6. Klasse hat es dann etwas angezogen mit Französisch, sodass ich das erste mal zuhause etwas machen musste, dann in der Sekundar (Voci und so…). Der ganze Quatsch von warten auf Informationen während diesen 9 Jahren, liess mich so verkümmern, dass ich keine Parallele mehr zeichnen konnte (an der Gymiprüfung), ich nahm die Ecaire und den Massstab, verschob die Parallele und kennzeichnete sie mit Parallele. Ich hatte nicht einmal einen Zirkel, jedoch wurde der Weg verlangt… also 3.5 Abschreiber… danach KV auf Bank, Wertschriftenhandel Karriere mit Aussicht auf 45’000 Brutto im Monat… Militär und wieder Abschreiber… seit da in psychiatrischer Behandlung. Ich war mit 6 im Kindergarten und dachte, kann doch nicht sein, gehen wir in die Schule. Dann, nach einem halben Jahr warten auf Input habe ich der Schullehrerin die Schachtel hingeschmissen, ging auf das Gireizli und heulte den ganzen weiteren Tag.

      Eine Schule sollte jedes einzelne Kind ab deren Reizpunkt zur Förderung abholen und da ansetzen. Ich habe aus einem Selbstlehrbuch zur Informatik im Verhältnis (Dauer 1 Stunde) mehr gelernt als in den 9 Jahren, in denen ich etwas Arithmetik, Geometrie und so gelernt habe, was eigentlich nicht länger als ein Jahr hätte dauern dürfen, bei meinem Drang und Verlangen nach Input.

      Stattdessen muss man 9 Jahre dasitzen und wenn man so ein Verlangen nach Bildung hat wie ich es hatte, ist das mehr warten als was anderes. Danach? Nichts. Umsehen nach neuem Wissen.

      Die Wirtschaft sollte sich so umsehen, nach ihren Fachspezialisten, und dafür Sorgen, dass jedes Kind spezifisch da abgeholt wird wo es ist. Sehr viel Potenzial geht verloren in diesen Jahren, bei unserem System. Bei vielen Kameraden ist richtig Masse abgefallen. Sehr schade eigentlich.

      Also hier, wo es um Intelligenz geht, melden sich sehr viele Leute. Aber mal ändern und da ansetzen wo sich das Kind wirklich ohne Verlust entwickeln kann, Fehlanzeige. Es wird ein System eingehämmert, kein Wunder, dass Grosse Namen in ihrer Anzahl schon lange her sind.

      Antworten
    • Hallo zusammen, noch irgendjemand wie ich der ein IQ von 138 mit 7 hatte? (,mal im ernst da hat meine Lehrerin gesagt das ich eine Klasse überspringen sollte und da war so ein Lehrer und der hat mich so abgefragt und da musste ich so sachen beschreiben und am ende kam heraus das ich in die zweite klasse soll. ich bin jetzt 10 und gehe in die 5te klasse(ich bin kein Kantkind!)

      Antworten
    • Sei gegrüßt und bleib entspannt, alles wird gut!
      Bei der sprachlichen, schmierte ich total ab, Legasthenie (Sprachen lernen läuft super -inzwischen sind es 12- aber schreiben ist immer noch ein Horrorszenario! Bei der interpersonellen, naja, Normalos können schon echt Nerven ! Ich wurde, ziemlich spät, als Hochbegabt und legasteniker erkannt. Alle anderen Bereiche, liegen bei 150 +/- 10. Zum Punkt: Ich merkte schnell wie sehr ich, mich langweilte und beschloss etwas zu ändern, auch auf Anraten meines Großvaters. Er sagte anfangs: Wenn du nicht schreiben kannst, nimmt dir einen Duden und lerne es auswendig! Also setzte ich es um, obwohl mir die Worte, welche ich schrieb, unlogisch vorkamen. Daraus resultierend, entwickelte sich bei mir, ein Leitsatz:

      „Finde etwas, wo du nicht so gut bist und lerne es, mittels deiner anderen Fähigkeiten“

      Ich lernte zu schreiben und richtig zu lesen. Dadurch eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten!

      Ich lernte zu spiegeln und Empathie zu verstehen. Dadurch konnte ich mich mit den “ Normalos “ verständigen.

      Was ich dir damit sagen Möchte? :
      Es bringt, dir nichts, ein Überflieger zu sein. Du verpasst soviel, wenn du Klassen überspringst. Du musst lernen, wie Menschen funktionieren und zwar psychologisch, damit du mit ihnen interagieren kannst! Es bringt dir nichts wenn du allein in deiner Welt sitzt oder in deinem Labor.
      Du hast die Gabe, ganz nebenbei, alles zu werden/machen was du willst, ob als Hobby oder um die Welt zu verändern.

      Ich bin vor ein paar Tagen, 35 Jahre alt geworden, meine Eltern sind verstorben, Geschwister habe ich keine. Vor 2 Tagen, habe ich meine 4te Firma verkauft, vor 5 Jahren meine 3te, vor 12 meine 2te und vor 17 Jahren meine erste. Ich habe 132 Patente angemeldet, vergebe Lizenzen usw.! Um finanzielle Dinge, brauchte ich mir schon nach der ersten Runde, keine Gedanken mehr machen….

      Doch vor einiger Zeit, kam mir der Gedanke: Was hat es alles gebracht?

      Sei frei und kreativ, lerne was du nicht kannst, gib deine Gabe frühzeitig und so häufig wie möglich weiter, sei besser als deine Eltern!

      Antworten
  4. hey Boris, das kenne ich, und es ist kompliziert, in der Situation etwas draus zu machen und voranzukommen. Es dauert auch ein paar Jahre. Naja, ich bin auch im Spektrum, also halte ich mich mit Aufmunterungsversuchen mal zurück.. :D. Aaber, mit Unterstützung und Ausdauer findet sich etwas im mittleren Lohnbereich. Kennst du Auticon in Berlin? In meiner Stadt gibt es auch ein Autismuszentrum mit Gesprächsgruppen und Beratungsangeboten. Mir persönlich hat nach zwei Arbeitspatzverlusten eine Stelle geholfen, wo menschlich niemand perfekt ist, dafür aber auch niemand deswegen schikaniert wird oder in die schreckliche angepasste Fassade gezwungen wird.
    Kleine Schritte, aber was solls, man ist wie und wo man ist. Viel Glück!

    Antworten
  5. Ich habe genau das Gegenteil. Ich bin sehr traurig weil ich immer meine Grenzen stoße. Ich wäre sehr gerne schlau. Es ist ein Geschenk Gottes schlau zu sein, ich denke dass du trotzdem weiter kommen wirst. Menschen mit IQ kommen immer weiter. Sie verstehen die Welt. Das macht mich sehr sehr traurig dass ich immer ein Rücklicht sein werde

    Antworten
  6. Hallo Boris,
    sofern du nicht in der IT tätig bist, käme vielleicht ein Wechsel in diese Branche in Frage.
    Dort stellt man auch Menschen mit Asperger ein.
    Ich arbeite seit 20 Jahren im IT-Bereich und hatte dabei auch schon einen Kollegen mit Asperger Syndrom. Und in seinem Job war der richtig gut.
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen.

    Antworten
  7. Hallo Boris,

    mein Cousin hat auch das Asperger, er ist einer der besten Zeichner, hat die HTL mit Auszeichnung abgeschlossen und ebenfalls einen extrem hohen IQ, ich denke bei deiner Aussage, dass du gar nicht wirklich weißt was du gerne machen willst, allerdings wenn deine Fähigkeiten darin liegen Tests zu machen, solltest du deine Fähigkeiten überdenken, oder ausbauen, wer will findet Wege, wer nicht will, findet Gründe…..

    Antworten
  8. Ich bin 14 meine Iq Test schwanken zwischen 135 und 148 aber ich bin so endlos faul und interessiere mich nur für Vidospiele und Naturwissenschaften und habe eine grundlegende Abneigung gegenüber Arbeit wie z.B.: Hausaufgaben oder dem Lernen für Klassenarbeiten. Zudem kommt auch noch dass ich aus einer reichen Familie stamme. Trotzdem fühle ich mich immer alleine und kaum einer versteht meine Gedanken. Naja Boris ich wünsche dir viel Glück bei der Arbeitssuche

    Antworten
  9. IQ und EQ formen den Verstand. Ist wie mit Yin und Yang. Nur eine Komponente kann schnell zur Geißel werden, da der harmonische Ausgleich nicht gegeben ist. Deshalb dann auch die Volksweisheit, dass Genie und Wahnsinn nah beieinander liegen würden.

    Ein hoher IQ erfordert also Arbeit am EQ. Nicht zwangsläufig hier das Verständnis für Mitmenschen, sie sind einfach so wie sie sind reicht bereits, sondern damit nicht zu hadern, dass sie einfach so sind.

    Alles eine Sache des Verstandes. Die Perfektion der Intelligenz wenn in Angemessenheit mit der Emotionskomponente kombiniert. Somit eine nicht zu überbrückende Hürde, für die hoch gepriesene “künstliche Intelligenz”, die immer nur auf smarter Programmierung von geordneten Algorithmen basieren kann, während Emotion auf Unlogik, also ungeordneten Algorithmen, fundiert, was es verstandsmäßig zu erkennen gilt, um damit umgehen zu können.

    Antworten
  10. Genau so geht es mir auch. Ich bin 40, arbeitslos, habe sehr lange studiert. Zwar habe ich mit einem IQ von ca. 130 nicht ganz so viel auf dem Kasten wie Sie, aber ich teile Ihre Meinung, dass man als Mensch hauptsächlich interessant ist, wenn man eine Arbeit hat.
    Dass ich 7 Musikinstrumente spiele, ein breitgefächertes naturwissenschaftliches Wissen besitze und 4 Sprachen spreche, interessiert niemanden. Ich habe Maschinenbau studiert und mir einfach zu viel Zeit gelassen. Jetzt kann ich nach dem Motto “Friss oder stirb” einen Job suchen. Als Ingenieur mit einem IQ von 130 einen Putzjob machen oder am Fließband stehen, darauf wird es in etwa rauslaufen.

    Antworten
    • Fang am Vliesband an und entwickle den Arbeitsablauf ständig effektiver den Kontakt zu Deinem Vorgesetzten und deren Vorgesetzten gut pflegen, sonnst wirst Du als Gefahr angesehen, da diese ihren Posten an Dich verlieren!
      Dieses Problem haben fast alle, wenn die Sozialkomponente fehlt, welche man sich auf Grund seiner Intelligenz aneignen kann!
      Deine Mentalität unter die Lupe nehmen und das überlegen sein nicht zeigen, es gibt mehr Millionäre die Strohdumm sind als Hochintelligente ……………………………

      Antworten
  11. Für mich ist eine so hohe Intelligenz mit diesem IQ Wert dafür bestens geeignet, für fast alle Probleme eine Lösung zu finden. zu gehört vor allem auch die Einsicht sich so zu akzeptieren wie man nun einmal ist, durch Selbstreflektion sich lernen zu lieben, Freude an kleinen Erlebnissen zu entwickeln kurz: Sich durch eigene Gedanken zu befreien von negativem Gedankenschrott, Fantasie zu entwickeln sich aus der Depressivschraube hochkurbeln und zu beachten, dass man nie ganz allein ist, da wir alle verschränkt sind Lebewesen Erde. Solltest Du hinsichtlich höherer Erkennnisse in all diesen Hinsichten noch nicht soweit sein dann bezweifle ich den hohen IQ.

    Antworten
  12. Hallo Ich habe ebenfalls Autismus im Spektrum , mein Sohn Asperger und mein kleiner Sohn Ist im Spektrum. Gib dich nicht auf Asperger ist keine Schwäche sondern eine Stärke. Wahnsinn was mein Sohn alles kann. Und da meine ich beide. Sie haben besonder Interessen und darin sind sie überdurchschnittlich gut. Schau auf deine Fähigkeiten nicht auf deine Schwächen. Liebe Grüße

    Antworten
  13. Möglicherweise hast du mit deiner Ansicht gar nicht mal so Unrecht.
    Jedoch , abgesehen vom ganz „normalen” Wahnsinn des täglichen Lebens , solltest du nicht – nur- als Analytiker durch das Dickicht der Welt gehen und sich selbst nicht hinter deinem Asperger-Syndrom verstecken und jammern , sondern bringe dich , mit Hilfe anderer Asperger-Spacken , in’s (Arbeits-) Leben . Du wirst nach einer Strecke der Mühseligkeit auch mal etwas Positives in Erfahrung bringen können.
    Es es liegt nicht nur immer an der Gesellschaft und den darin vorkommenden Menschen , sondern auch an dir .
    PS. Mach’ das Beste daraus , bevor dich das Vergessen des Lebens , das Vergessen der Gesellschaft dich ,verschluckt’…

    Antworten
  14. Ich habe so in den letzten 20 Jahren diverse IQ Test gemacht und meine Werte lagen immer zwischen 136 und 143. Für sonderlich intelligent halte ich mich jedoch nicht. Ich habe früher viele Kreuzworträtsel etc. gelöst, Nachrichten und Dokus geschaut. Konnte über Gott und die Welt reden. Mittlerweile löse ich keinerlei Rätsel mehr oder schaue Nachrichten, jedoch noch Dokus. Bei mir bleibt nur nix mehr davon hängen. Auch Namen sind häufig für mich Schall und Rauch. Wer welches Lied singt oder wie heisst der Schauspieler von einem bestimmten Film… keine Ahnung. Fremdsprachen… ich bin der reinste Fremdsprachenlegasteniker. Selbst in Mathe, da war ich früher richtig gut drin, bin ich voll die Niete geworden. Meine Nichte war letztes Jahr in der 6ten Klasse und ich musste echt Google zur Hilfe nehmen um ihr wiederum zu helfen. Mein letzter IQ Test war vor ca. 3 Monaten. Das Ergebnis 137. Na das ich nicht lache. Meines Erachtens sagen diese Test rein gar nichts über die Intelligenz eines Menschen aus, sondern eher, ob ein Mensch logisch denken kann oder nicht. Ich gebe mal ein Beispiel. Menschen die studieren oder studiert haben drücken sich mit ganz anderen Worten aus, als z.B. Menschen die direkt von der Schule eine Ausbildung begonnen haben. Wenn man diese studierten sprechen hört, geht man häufig davon aus… Boah der ist ja voll intelligent. Ein Mensch der z.B. im Büro arbeitet als ReNo oder Bürokauffrau wird als durchschnittlich gesehen und ein Mensch der in der Reinigungsbranche oder auf dem Bau arbeitet häufig als nicht sonderlich schlau. Nun ich arbeite in einem Büro. Bei mir stellen Menschen aus allen Sparten einen Antrag. Nun ratet mal welche Sparte da die meisten Schwierigkeiten hat? Es sind die studierten. Sie denken viel zu kompliziert und lesen nicht aufmerksam. Studierte sind häufig Theoretiker. Menschen vom Bau etc. sind eher Praktiker und Büromenschen sind so eine Mischung von beidem. Ich selber bin eher der Praktiker, deshalb wäre ich auf dem Bau oder in einem Kaufhaus etc. vielleicht besser aufgehoben, als hier im Büro. In der Praxis bin ich hier besser als jeder andere, aber wenn man mir mit der Theorie (also mit §§) kommt schaltet mein Gehirn sofort ab. Nun frage ich euch. Was ist besser? Ich weiß in der Theorie wie etwas geht oder ich setze es direkt in der Praxis um? Habt Ihr mal die Videos gesehen in Facebook, wo ein Einheimischer im Dschungel aus Bambus Hütten baut und einen Pool inkl. großer Wasserrutsche aus Baumrinden etc. Dieser hat sicher niemals Architektur studiert oder jemals etwas von Statik gehört. Also ich bewundere diesen Menschen um so vieles mehr, als den Architekten der anhand eines Computerprogramms Hochhäuser bauen lässt. Oder nehmt den Straßenkünstler der mit ein wenig Farbe und seinen Fingern in nicht einmal 2 Minuten wundervolle Bilder auf einer kleinen Glasplatte anfertigt und dann den Grafikdesigner der teilweise Wochen am Computer zu bringt um dann ein langweiliges Werbeplakat zu designen.

    Antworten
  15. Mein ermittelter Gesamt-IQ liegt meistens zwischen 125 und 130, also laut Skala unter den Hochbegabung, aber über Durchschnitt, mit einer deutlichen Stärke im Bereich der Sprachintelligenz. Ich kann mich denjenigen, die die praktische Aussagekraft von Intelligenztests bezweifeln, nur anschließen. Das echte Leben ist ziemlich interdisziplinär. Es kommt in fast jeder echten Situation auf Faktoren an, die mit Intelligenz nur sehr indirekt zu tun haben. Zum Beispiel Bildung, Empathie oder schlichtes Faktenwissen. Ein hoher Intelligenzquotient berechtigt also zu gar nichts, erst Recht nicht zu der Annahme, alle anderen um einen herum seien dumm oder man würde zu gering geschätzt. Ich kann nur empfehlen, in sich zu gehen und sich ganz ernsthaft zu fragen, was man kann und was man gern tun möchte. Für mich ist während des ersten dualen Studiums (ich bin 19 Jahre alt) mit deutlichem juristischen Schwerpunkt klar geworden, dass ich diese Form von Denken nicht mag. Ich möchte nachdem ich mit der Erstausbildung fertig bin gern Geschichte und Philologie studieren, perspektivisch vielleicht auch einige literarische Versuche anstellen. Davon verspreche ich mir Sinnerfüllung und Ausbau bzw. optimale Einbringungsmöglichkeit für meine Stärken.
    Denkt vernünftig über euch nach, anstatt im Momentanen zu verzweifeln – das kann lebensentscheidend sein!

    Antworten
  16. Ich kenne meinen IQ nicht. Bin jedoch voll der Überzeugung man kommt besser durch das Leben läge er bei exakt 100, da dies der Durchschnitt ist. Es mag vor 20, mehr noch 30 Jahren, besser gewesen sein man lag darüber.
    Heute habe ich das Gefühl es soll möglichst alles Durchschnitt sein, ja keine Abweichungen in welche Richtung auch immer, nicht nur den IQ betreffend.
    So schleicht es sich zumindest am komplikationslosesten durch das Leben, im Deutschland 10 Jahre nach der großen Finanzkrise.
    Ein ständig wiederkehrendes Phänomen, welche immanent dem Geldsystem zuzuschreiben ist. Nichts auf diesem Gebiet ist gelöst, warum? Da ab einem gewissen Punkt, systembedingt nichts möglich ist als das Erkaufen von Zeit, mit all seinen politischen Konsequenzen.
    Anecken wird fast zur Straftat, andere Meinung zensiert, Diskussion wird unmöglich. Es war in der Geschichte immer dasselbe. Von Sparta über Rom oder neuzeitlich die Great Depression und hier eben die Weimarer Republik und dem darauffolgendem.

    Antworten
  17. Ob du einen hohen IQ hast, oder nicht sagt nichts über dich als Mensch aus. So wie du bist, bist du okay. Alles andere Geschwätz ist wertlos. Zudem wurde es von Wissenschaftlern durchgerechnet: Es gibt in Deutschland und europaweit bei Weitem nicht genug wertschöpfende Jobs, um alle Arbeitswilligen in Arbeit zu kriegen. Unsere menschlichen Wertevorstellungen hinken der Entwicklung des Arbeitsmarktes um Jahrzehnte hinterher. Such dir Menschen, die dir guttun, ohne dass du arbeiten gehst. In Zeiten von Industrie 4.0 besteht sowiese die Wahrscheinlichkeit, dass es schwieriger wird, einen Job zu finden, noch dazu, wenn nicht mehr die geburtenschwachen Jahrgänge die Statistik puschen.

    Antworten
  18. Es stimmt, dass der IQ- Test nur eine Momentaufnahme ist und man auch daran bewertet wird, wie gut die Ergebnisse anderer Absolventen waren.
    Und ebenso gibt es viele verschiedene Intelligenztests, die unterschiedliche Fragen haben und auf bestimmte Themengebiete vielleicht einen größeren Fokus legen als auf andere.
    Deshalb sollten alle, die so einen Test machen, wissen, dass es dabei nur darum geht, eine GROBE Einschätzung der Leistungsmöglichkeiten des eigenen Gehirns zu bekommen.
    Man kann, wie die Anleitung des Tests auch beschreibt, davon ausgehen, dass der tatsächliche IQ je nach Tagesform und Ergebnissen anderer Teilnehmer um einige Punkte (~10) schwankt, aber man kann sich dennoch ungefähr einordnen.
    Wer beispielsweise auf ein Ergebnis von 87 Punkten gekommen ist, kann davon ausgehen, dass er eine nicht allzu gute Auffassungsgabe hat, bzw eine weniger gute als jemand, der 124 Punkte erreicht hat.
    Man kann mithilfe dieses Tests also als wichtige Information für sich selbst herausfinden, ob man unterdurchschnittlich, durchschnittlich oder sogar überdurchschnittlich intelligent ist, sollte sich aber nicht näher mit dem genauen Wert beschäftigen, den man diesem Test zufolge erreicht hat.
    Ich selbst habe verschiedene Tests gemacht und die Ergebnisse haben geschwankt zwischen 112 und 134 Punkten. Das verrät mir insgesamt also keinen genauen Wert, sondern nur, dass ich vielleicht bestimmte Dinge ein wenig schneller verstehe als ein paar andere Leute… aber wiederum länger brauche als diejenigen, die in verschiedenen Tests immer über 130 kommen.
    So viel erstmal zu den Werten, die ihr herausbekommen habt.
    Jetzt aber noch zu einem anderen Faktor, der mindestens genauso wichtig wie der IQ sein kann: der EQ oder EIQ
    Das steht für Emotionaler Intelligenzquotient.
    Emotionale Intelligenz bedeutet, wie gut man seine Mitmenschen versteht, wie man mit ihnen umgehen und sich auf sie einstellen kann. Dazu zählt auch, ob man empathisch oder eher gefühlskalt ist, andere Leute zum eigenen Wohl manipuliert oder ihnen immer nach aller Kraft hilft und das Beste zu ermöglichen versucht.

    Wer hier und in anderen IQ-Tests also auf ein sehr hohes Ergebnis gekommen ist, kann davon ausgehen, dass er schneller denkt und Dinge besser versteht als andere Menschen.
    Dies gilt allerdings nur auf rationaler Ebene.
    Wenn man vielleicht trotz hoher Intelligenz keine Arbeit findet und schon bei vielen Bewerbungsgesprächen abgelehnt wurde, dann muss man leider davon ausgehen, dass der Arbeitgeber den Eindruck bekommen hat, dass man nicht sozialkompetent, nicht emotional intelligent genug ist, um mit den anderen Angestellten im Team zusammenzuarbeiten und dabei friedlich zu bleiben und auf die anderen eingehen zu können.
    Wenn also jemand solche oder ähnliche Schwierigkeiten hat, dann ist derjenige aufgrund seiner hohen Intelligenz sicher dazu in der Lage, sich vorzustellen oder durch einige Überlegungen herauszufinden, wie er auf andere Menschen wirkt und ob er freundlich mit ihnen umgeht und sich gut mit ihnen versteht.
    Ist das nicht der Fall, sollte man, selbst wenn man andere Menschen nicht leiden kann, sich wenigstens antrainieren, so mit ihnen umzugehen, als würde man sie respektieren, damit der Arbeitgeber nicht das Gefühl hat, man würde lieber für sich alleine arbeiten, was oft ein Grund für die Ablehnung einer Bewerbung sein kann.
    Es gibt noch sehr viel mehr zu diem Thema herauszufinden, aber um die hier aufgekommenen und möglicherweise zukünftig noch aufkommenden Fragen zu klären, sollte mein kleiner Text hoffentlich ausreichen.
    Ich wünsche allen, die sehr intelligent sind und trotzdem oder gerade deshalb Probleme mit “durchschnittlichen” Menschen haben, dass sie es schaffen, die DInge, die sie an der Welt besonders stören, die anderen nicht auffallen, auszublenden und sich stattdessen auf die schönen Dinge zu konzentrieren!

    Antworten
  19. Studier Informatik 😀 Da werden Menschen mit deinen interlektuellen Fähigkeiten dringend gebraucht:) Und das sage ich nicht, weil ich von einem Nerd Clichee ausgehe, sondern weil ich selbst Informatik studiere, ich von diesem Fachbereich total überzeugt bin, aber selbst oft genug an meine Grenzen stoße…

    Antworten
  20. Ich halte das Getue um den IQ für ausgemachten Schwachsinn. Der IQ-Test ist eine rechnerische Momentaufnahme. Sie zeigt nur, welchen Platz man in der Gruppe der Testpersonen hat. Weil der IQ-Wert 100 der Durchschnittswert aller getesteter Personen in einem bestimmten Alter ist. Würde man deinen IQ-Test am Folgenden Tag mit den gleichen Personen und gleichschwierigen Fragen machen, würde aber die 5 Besten des ersten Tests weglassen, würden alle, bei gleicher Intelligenzleistung wie am Vortag, trotzdem besser abschneiden. Kompliziert? ist ne 140er Frage…

    Antworten
  21. Ganz schön viele Neider hier. (Rechtschreibung hat absolut nichts mit Intelligenz zu tun) auch der IQ ist relativ zu sehen. Er gibt lediglich Auskunft über die Rechenleistung des “Prozessors” nach einem genormten Test (wobei man hier auch nicht unbedingt davon ausgehen kann/muss das diese Norm auch wirklich richtig ist). Es sagt letztendlich nicht wirklich aus was auf der “Festplatte” drauf ist wenn man das Hirn hier in dem Fall mit einem Rechner vergleicht. Am besten gefällt mir persönlich der Kommentar mit dem :.. wenn du so intelligent bist wärst du beruflich erfolgreich… LOL daran erkennt man einerseits das du entweder super Jung bist oder mit verbundenen Augen durchs Leben schreiten tust. Heutzutage interessiert sehr selten jemanden was eine Person an Intelligenz in den Job mitbringt sondern ausschließlich wen man kennt bzw. welche Beziehungen man hat oder in welche Familie man geboren wurde. Geld kommt zu Geld (war schon immer so und wird auch immer so bleiben). Nur ein paar ganz ganz wenige Ausnahmen schaffen den Sprung zum Selfmade-Unternehmer. So nun könnt ihr euch weiter das Maul zerreißen über meine Rechtschreibung oder sonst was… Ein kleiner Rat noch zum Verfasser des Leitkommentars: Lerne Programmieren und veränder die Welt, dass ist eine der wenigen “Zonen” der heutigen Gesellschafft wo man heute noch was reißen kann. (und ja auch ich habe einen recht Leistungsfähigen Prozessor ;)) Ps: Je höher die Intelligenz desto geringer die Sozialkompetenz . Zumindest erfahrungsgemäß

    Antworten
  22. “Ist man dumm wenn man nur 88 hat?” Solange die 88 nicht auf deinem rücken oder sonst wo auf dem körper steht bist du klüger als die npd wähler :> mal im ernst, du müsstest duzende test machen um etwas aussagekräftiges zu bekommen. tagesform hat damit auch zu tun. doch mach bitte keinen test 2 mal, das mindert die aussagekraft erhäblich. ich hab eben einen iq test gemacht auf der focus seite der spuckte 130 aus. und ich bin mir sicher das weder ich 130 noch du in wirklichkeit 88 hast. also ich denke das du da aufrunden darfst bis 100 xD desweiteren bist du auf keinen fall dumm. wenn man böse ist würde man ab nem iq von unter 70 sagen das er etwas mehr zeit beim denken braucht oder eine hilfestellung. und wozu sind wir menschen solziale wesen wenn wir uns gegenseitig nicht helfen sollten. schlau ist zb wenn du die hilfe von jemanden nimmst um ein problem zu lösen anstelle von es selber probieren und die doppelte zeit darauf zu verwenden. erkenne deine schwächen und stärken und helfe andere mit deinen stärken und nutze ihre dafür. das ist intelligent. btw ich kiffe gerne ( lebenseinstellung ) und das würde der großteil der bevölkerung als dumm ansehen während du hingegen vl keine drogen nimmst was dich automatisch intelligenter macht als mich. zum Kim Ung-Yong mit 200. der test wurde am anfang seines lebens gemacht (ersten 10 jahre) wenn ihr jetzt, das kind und du, in einem kriegsgebiet seid wird das kind mit 200 auch nicht wirklich besser zu recht kommen als der 20jährige bauerntölpel, womöglich ganz im gegenteil. an alle bauern ich hab nie gesagt ihr seid blöd, das war an die die es sind gerichtet. hätte auch blöder handwerker schreiben können um mich selber zu treffen npd wähler, ach warum schreib ich das keiner von denen wird sich hier verirren, aber falls: seid doch mal smart und wählt aus protest die linke. nicht das ich für die linke wär es wär nur mal was anderes als die dumme npd.

    Antworten
  23. Meine IQ-Tests haben immer so zwischen 135 und 147 geschwankt. Jetzt mache ich Tests, wo ich mehr oder weniger von allen Denkblockaden befreit werde und aber auch alle anderen Verfälschungen weggenommen werden. Zur Zeit steuere ich also einem Wert von um die 165 entgegen. Allerdings nutzt mir das ebenfalls nichts: Ich habe durch meinen Asperger Autismus trotz allem keine Arbeit, bin dazu verdammt, mitzubekommen, wie beschissen diese Welt ist und habe gleichzeitig auch noch das Problem, dass meine Fähigkeiten in der Gesellschaft nicht interessieren, da ich eben nicht die tolle Arbeitsdrone bin -.-

    Antworten
      • weil er ein Asperger ist.
        Eines der typischen Merkmale, die ich sehr zu schätzen weiss.
        Die – von mir sehr geliebten – Asperger lieben Zahlen und alles, was man damit ermitteln kann. Nur ein zu ermittelnder Wert hat eine Aussage, die bestand hat und Bestand hat nur, was auf einem Fundament steht und um ein Fundament zu haben, muss man wissen, was man bauen möchte und wie hoch das ganze wird und auch das kann man nur berechnen, wenn man weiss mit was man arbeitet.
        Sofern das jemand, der hier diffarmierenden ( mein Lieblingswort 2020) verstanden hat, außer dem Boris.
        Interpunktion allerdings, gehört wiederum eher in ein andere Aufgabengebiet, denn der Asperger denkt, sich, wer sich nicht denken kann, was ich sagen will, ist ohnehin zu blöd zum Antworten.
        Im Grunde ist die Interpunktion zwar zweckmässig und verständnisbringend, unter’m Strich aber, ist ein Satz auch dann ein Satz, wenn kein Punkt, oder Komma dazwischen ist, allerdings eben nicht unbedingt für jeden verständlich, was aber im Kontext sondierend entgegenwirkt.
        Ich zumindest, habe es dennoch verstanden.
        Ich bin schon etwas überrascht, wie antisozial die Antworten ausfallen, wenn es um das Thema Intelligenz geht.
        Er kann die Tests bewerkstelligen und sich steigern und dies ist eine Ausnahmefähigkeit.
        Ich habe es auch ein paar Mal gemacht und bin eigentlich auf diese Seite hier gestoßen, weil ich auf der Such nach der höher angesiedelten Tabelle gewesen bin und auch noch bin, von der ich nun glaube, sie wurde weggekürzt und existiert nicht mehr.
        Ich befinde mich ebenfalls im letzten Viertel und verstehe Boris ziemlich gut. Ich bin keine Asperger sondern eine HSP und ich sehe es ähnlich:
        bei all den Idioten um einen herum, ist es beinahe belastend, mehr zu sehen, zu verstehen, zu hören und zu erfassen, als andere.
        Mach Du ruhig Deine persönliche Challange und ich hoffe sehr, dass Du ein paar Freunde hast, die Deine Interessen teilen, oder noch welche findest. Mir geht es da ähnlich. Im älter werden blieben auch die meisten zurück, da sie sich nicht weiterentwickelten und auf ihrem Stand – bei spätestens 35 – blieben. Nun bin ich 41 und noch immer lernt mein Hirn wesentlich schneller als andere – es wird also nicht besser, aber es wird leichter, damit umzugehen.
        In Schachclubs könntest Du Freunde finden, oder bei ähnlichem. Zum Beispiel bei freien Vorlesungen der Wissenschaft und den Zahlenjongleuren…. Ich weiss ja nicht, was Dich besonders interresiert. Mein Bereich ist die Ethik, die Anthropologie, Soziologie, Psychologie, Forensik, Geschichte, Kunst – Bilder und Lyrik – und im Algemeinen die Wissenschaft.
        Ich habe ein Lag und ich verlor den Anschluss an meine Freunde und ich baue gerade neu auf, denn auch wir sind nicht die umgänglichsten.
        Ich musste die Zahl einmal erfahren, da ich sehr unter dem Mobbing von intelligengeminderten litt und es zu so schlimmen Auseinandersetzungen und Lügen – ist für diese Riege normal – kam, das sich dies beweisen musste.
        Ich bin Misanthropinchen auf WordPress und Insta – wegen der niedlichen Tierchen – und ich wünsche Dir für Deine Zukunft nur das Beste.
        Ich kann die beruflich gerne etwas empfehlen, wenn Du magst! Am besten etwas wie Stadtplanung, Netzplanung bei der DB, Konstruktion und dergleichen von Verkehrsnetzen – Autobahnen usw, die man alle berechnen und zusammenlaufen lassen muss. Etwas in der Art vielleicht. Eventuell auch Architektur, Elektrotechnik, Lichttechnik und und und

        Antworten
        • Ich bin 27, laut einem IQ Test in einer App (die sehr gut bewertet ist, der Test war auch mit sehr Individuellen Aufgaben aus verschiedensten Bereichen) hab ich einen IQ von 108.

          Allerdings ist das ja nur eine App und ich hab diesen nach relativ müde nach einem Arbeitstag gemacht, keine Ahnung wieviel Aussagekraft das dann hat. …

          Ich könnte deinen Text ohne Probleme gut verstehen!

          Ich hab schon mit 5 lesen und schreiben können, aber meine Eltern haben mich nie gefördert, im Gegenteil, im Alter von 9 hieß es das ich mich jetzt alleine um meine Schule kümmern kann. (3. Klasse, fast nur Einsen im Zeugnis, in der 4. dann gerade noch auf die Realschule geschafft).

          Langezeit hab ich mich damit abgefunden und bin dann tatsächlich wohl eine Zeitlang „verblödet“ , aber seit ca 5 Jahren betreibe ich nun Gehirnjogging (hauptsächlich Neuronation, aber auch anderen Rätsel Spaß und musiziere auch seit der gleichen Zeit) und die Ergebnisse sind deutlich spürbar.

          Gerade deshalb hätte ich erwartet der Test würde besser ausfallen.

          Ich habe oft den Eindruck ich kann in den meisten Mensch lesen wie in Büchern, kann teilweise vorausahnen was sie sagen oder tun werden, selbst bei völlig fremden, trotzdem schaffe ich es nicht auf der sozialen Ebene mit der Gesellschaft auf einen Nenner zu kommen, schlimmer noch das Verhältnis verschlechtert sich zunehmend. In der Arbeitswelt verbiete ich mir oft schon den Mund um nicht mehr anzuecken. …

          Vielleicht hast du mir ja da auch ein paar hilfreiche Tipps wie ich besser damit umgehen kann?

          Ich finde es übrigens sehr witzig dass du dich „Misanthropinchen“ nennst, denn mein Künstler und Social-Media Name ist „Philanthrop Aum“ (Aum = 🕉)

          Jedenfalls ist es schonmal schön zu wissen (aber eig wusste ich das ja auch vorher) dass man nicht alleine ist.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

plakos Online Kurse, Apps und Bücher für Berufseinsteiger hat 4,61 von 5 Sternen 229 Bewertungen auf ProvenExpert.com