Welche Dienstgrade gibt es bei der Bundeswehr?

In diesem Lern-Video vergleichen wir für dich die einzelnen Dienstrage bei der Bundeswehr. Welche Laufbahn ist die richtige für dich? Die Entscheidung sollte für dich nach diesem Video etwas leichter fallen.

Rahmenbedigungen

Den Grundaufbau der Bundeswehr und die Erklärung der verschiedenen Laufbahnen haben wir bereits in den vorherigen Videos gezeigt, solltest du diesbezüglich Fragen haben, findest du die Antwort sicher in diesen Videos. 

Lass uns also jetzt direkt in den Vergleich starten. 

In den vorherigen Videos hat uns Thomas bereits als Modell geholfen. Thomas ist auch in diesem Video ledig, hat keine Kinder und ist zu Beginn des Vergleiches noch Freiwillig Wehrdienstleistender. Um mehrere Laufbahnen miteinander vergleichen zu können brauchen wir aber noch ein zweites Modell. Dazu hilft uns Julia. Julia ist, genau wie Thomas, ebenfalls ledig, hat keine Kinder und ist Soldatin auf Zeit.

Da wir einen längeren Zeitraum betrachten wollen, nehmen wir an, dass sich diese Rahmenbedingungen auch nicht weiter ändern, da sonst individuelle Sonderzahlungen auf die Gehälter addiert würden, welche den Vergleich erschwerten. 

Außerdem können wir hier nicht detailliert auf Lehrgänge oder andere Ausbildungsabschnitte der Laufbahnen eingehen, da diese immer wieder geändert werden, um Abläufe zu optimieren.

Wir starten unseren Vergleich am Beginn der beiden Karrieren. 

Thomas ist noch unsicher, ob die Bundeswehr wirklich der richtige Arbeitgeber für ihn ist und entscheidet sich daher dafür, zuerst als Freiwillig Wehrdienstleistender, kurz FWDL in die Bundeswehr einzutreten. Er beginnt seine Karriere also in der Mannschaftslaufbahn. 
Julia möchte nach ihrem Abitur unbedingt studieren und ist sich sicher, dieses Studium im Rahmen der Ausbildung zum Offizier bei der Bundeswehr zu absolvieren. Auch sie beginnt Ihre Karriere als Offizieranwärter, kurz OA, in der Mannschaftslaufbahn. 
Thomas und Julia tragen ab ihrem ersten Tag beide den Dienstgrad Schütze bzw. Schütze (OA) und bekommen 2301 € brutto im Monat.

Drei Monate später werden beide zum ersten Mal befördert und tragen den Dienstgrad Gefreiter bzw. Gefreiter (OA). 

Weitere drei Monate später werden beide wieder befördert. Sie tragen jetzt beiden den Dienstgrad Obergefreiter bzw. Obergefreiter (OA) und verdienen 2349 € brutto. Außerdem hat Thomas Spaß am Dienst in der Bundeswehr und entscheidet sich daher Soldat auf Zeit werden, was aufgrund seiner Leistungen genehmigt wird. Kurz darauf wird er zum Soldaten auf Zeit ernannt. 

Ein halbes Jahr später mit einer Gesamtdienstzeit von 12 Monaten trennen sich die Wege der beiden. Thomas wird zum Hauptgefreiten befördert, was ihm eine Amtszulage gemäß seines Dienstpostens einbringt. Julia hingegen steigt im Zuge ihrer Ausbildung zum Offizier in eine höhere Laufbahn auf und wird zum Fahnenjunker befördert. Dies bringt ihr 2367 € brutto monatlich. 

Die nächste Veränderung ergibt sich nun nach 21 Monaten für Julia. Sie wird nämlich zum Fähnrich befördert und verdient 2617 € brutto. Thomas muss sich hingegen noch etwas gedulden, ehe er zum Stabsgefreiten befördert werden kann. 

Eine ähnliche Veränderung sehen wir auch nach einer Dienstzeit von 30 Monaten. Wieder wird Julia befördert und bekommt als Oberfähnrich ein Gehalt von 2781 € brutto. 

Mit einer Dienstzeit von 36 Monaten feiern nun wieder beide gleichzeitig ihre Beförderung. Thomas wird zum Stabsgefreiten befördert und erhält monatlich 2444 € brutto, während Julia ihren nächsten Aufstieg in eine höhere Laufbahn feiert. Sie schließt ihre Offiziersausbildung ab und wird zum Leutnant befördert, was ihr 2962 € brutto jeden Monat einbringt. 
Mit einer Dienstzeit von 48 Monaten feiert nun Thomas seine letzte Beförderung in der Mannschaftslaufbahn. Er wird zum Oberstabsgefreiten befördert und erhält zusätzlich zu seinem Gehalt eine Amtszulage gemäß seines Dienstpostens. Julia hingegen muss noch auf ihre Beförderung zum Oberleutnant warten. 
Lass uns annehmen, dass Thomas mehr Verantwortung übernehmen möchte und daher einen Laufbahnwechsel anstrebt. Er stellt einen Antrag auf Wechsel in die Feldwebellaufbahn und stellt sich nach der Bewerbung einem Test, welchen er mit Bravour besteht. 
Damit es möglichst übersichtlich bleibt, sagen wir, dass ein halbes Jahr von seiner Entscheidung zum Laufbahnwechsel bis zu seiner Ernennung zum Unteroffizier (FA) vergeht. 

Thomas´ Ernennung zum Unteroffizier (FA) findet also mit einer Gesamtdienstzeit von 4,5 Jahren statt. 

Die nächste Beförderung findet für beide mit einer Dienstzeit von 5,5 Jahren statt. Thomas wird jetzt zum Stabsunteroffizier (FA) befördert und Julia zum Oberleutnant. Jetzt verdienen die beiden 2598 und 3421 € brutto. 

Mit einer Dienstzeit von 6,5 Jahren hat Thomas es geschafft und schließt seine Ausbildung zum Feldwebel ab. Jetzt wird er befördert und verdient als Feldwebel 2723 € brutto. Julia muss noch auf ihre Beförderung zum Hauptmann warten. 

Ein Jahr später wird Thomas mit einer Dienstzeit von 7,5 Jahren befördert. Er musste nur ein Jahr warten, da er bereits “Vordienstzeit”, sprich Dienstzeit vor seinem Antrag auf Laufbahnwechsel hatte. Jetzt wird Thomas Oberfeldwebel und verdient zusätzlich eine Amtszulage. 

Zum Abschluss sehen wir uns noch an, wie die Karrieren von Thomas und Julia im Vergleich aussehen, wenn Thomas sich nochmal für einen Laufbahnwechsel entscheidet und in die Laufbahn der Offiziere wechselt. 
Wir gehen wieder davon aus, dass Thomas´ Wechsel ein halbes Jahr dauert und er mit einer Dienstzeit von 8 Jahren zum Oberfähnrich ernannt wird. Er verdient in seiner Ausbildung jedoch mehr als Julia in ihrer Offiziersausbildung damals, da er bereits in Erfahrungsstufen aufgestiegen ist. Auch Julia wird nun nach 8 Jahren Dienstzeit befördert und zum Hauptmann ernannt, was ihr jeden Monat  4143 € einbringt. 
Wir machen abschließend noch einen letzten Zeitsprung von 4 Jahren. Jetzt sind beide 12 Jahre im Dienst der Bundeswehr. Thomas hat seine Ausbildung zum Offizier mittlerweile abgeschlossen und ist Leutnant. 
An diesem Tag feiert aber vor allem Julia. Sie wird nämlich zum Major befördert und verdient ab jetzt 5274 € brutto. 
Wie du siehst haben beide die gleiche Dienstzeit und beide sind Offizier geworden. Thomas´ Weg war zwar deutlich länger, dennoch kannst du sehen, dass in der Bundeswehr für dich eine Karriere bis weit nach oben möglich ist. 
Ich hoffe wir konnten diese Videoreihe für dich noch einmal verständlich abrunden und alle Laufbahnen vergleichen. 
Wenn du Fragen zum Dienst in der Bundeswehr oder dem Bundeswehr Einstellungstest hast, schreib sie uns gerne in die Kommentare!
Machs gut und bis zum nächsten Mal!
Dein Team von Plakos und der Partnerseite Bundeswehr Starter!

Unsere Empfehlungen für Dich


Schreibe einen Kommentar

plakos Online Kurse, Apps und Bücher für Berufseinsteiger Anonym hat 4,51 von 5 Sternen 260 Bewertungen auf ProvenExpert.com