Polizei Berufe: Polizei Berufssparten im Überblick

Polizei Berufe Überblick

Welche Berufe gibt es bei der Polizei? Das ist tatsächlich eine gute Frage, denn es gibt bei der Polizei ganz unterschiedliche Berufe bzw. Berufssparten. So musst Du nicht zwingend zur Bereitschaftspolizei bzw. Schutzpolizei gehen, sondern kannst beispielsweise auch zum SEK, der Wasserschutzpolizei oder der GSG9. Damit Du Dir einmal einen Überblick verschaffen kannst, haben wir die verschiedenen Berufe bei der Polizei in einer Berufeliste zusammengeführt.

Polizei Berufe: Verschiedene Berufe bei der Polizei

Im Folgenden wollen wir einen näheren Blick auf alle Berufe bei der Polizei werfen. Dabei können wir gleich vorweg verraten, dass Du in fast allen Fällen ein sogenanntes Auswahlverfahren durchlaufen musst. Dieses Auswahlverfahren besteht aus unterschiedlichen Prüfungen, zu denen wiederum auch der Einstellungstest gehört. Diesen wirst Du nur dann meistern können, wenn Du Dich intensiv vorbereitest. Damit Deine Karriere also nicht schon vorbei ist, bevor sie überhaupt angefangen hat, solltest Du frühzeitig und intensiv mit dem Training beginnen.
Damit Du den Einstellungstest der Polizei erfolgreich meistern kannst, solltest Du Dich unbedingt mit unserem Online-Kurs auf Deine Prüfung vorbereiten![/su_box]

Wachpolizei

Bei der Wachpolizei handelt es sich um einen Teil der deutschen Landespolizei, die in verschiedenen Bundesländern die Polizei bei der alltäglichen Arbeit unterstützt. Nicht in allen Bundesländern gibt es die Wachpolizei, in Berlin, Hessen, Sachsen oder Sachsen-Anhalt ist sie aber zu finden. In der Regel ist es so, dass die Anforderungen bzw. Voraussetzungen für eine Bewerbung bei der Wachpolizei vom jeweiligen Bundesland festgelegt werden. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass diese Hürden etwas geringer sind, als bei der klassischen Schutzpolizei. Dafür genießen die Mitarbeitenden der Wachpolizei jedoch keine absolute Weisungsbefugnis, da sie nicht zu den Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft gehören. Eingriffe in das Grundrecht können also nicht angeordnet werden, zudem sind Wachpolizistinnen und Wachpolizisten auch keine Beamten. In erster Linie werden sie daher zum Beispiel zum Objektschutz oder bei Großveranstaltungen eingesetzt.

Hundestaffel

Um ein Teil der Hundestaffel der Polizei werden zu können, musst Du zunächst eine reguläre Ausbildung durchlaufen. Es ist also nicht möglich, sich direkt für eine Stelle als Hundeführerin oder Hundeführer bei der Polizei zu bewerben. Ohnehin sind nicht alle Beamtinnen und Beamten dafür geeignet, einen Hund zu führen und für den Dienst auszubilden. Du musst Deine Qualitäten also erst einmal unter Beweis stellen, bevor Du in die Kooperation mit einem Tier gelassen wirst. Genau das macht die Aufgaben in der Hundestaffel aber auch besonders spannend, darüber hinaus schätzen viele Beamtinnen und Beamte die Nähe zu ihrem Tier. Eingesetzt wirst Du in der Hundestaffel zum Beispiel bei Großveranstaltungen, wie einem Fußballspiel. Gleichzeitig kann hierzu aber auch der allgemeine Polizeidienst oder die Verfolgung von Straftätern gehören. Im Prinzip gibt es keinen Bereich, in welchem die Diensthunde mit ihrer Hundeführerin oder ihrem Hundeführer nicht eingesetzt werden können.

Reiterstaffel

Gerade Bewerberinnen interessieren sich bei der Polizei oftmals für die Möglichkeit, die Karriere irgendwann einmal auf dem Rücken eines edlen Pferdes fortzuführen. Möglich ist das in der Reiterstaffel der Polizei, welche zum Beispiel bei der Unterstützung von Festnahmen, bei Großveranstaltungen, bei Demonstrationen oder beim Objekt- und Raumschutz zum Einsatz kommt. Genau wie in der Hundestaffel, müssen auch die angehenden Reiterinnen und Reiter der Polizei erst einmal beweisen, dass sie für die Führung des Tieres geeignet sind. Selbst mit Abitur in der Tasche kannst Du Dich also nicht direkt für die Reiterstaffel bewerben, sondern wirst im Laufe Deines Dienstes dann bei dieser landen. Anschließend musst Du an der Loge probereiten und der strengen Beurteilung durch eine Reitlehrerin oder einen Reitlehrer standhalten. Ist alles in Ordnung, kannst Du an einem sechsmonatigen Lehrgang teilnehmen und Dich für die Reiterstaffel spezialisieren lassen.

BKA

Die Arbeit beim Bundeskriminalamt kann ohne Probleme in die Liste der Berufe ohne Abitur mit aufgenommen werden. Das Abi ist hier nicht zwingend notwendig, es sei denn, Du möchtest als Kommissarin oder Kommissar im gehobenen Dienst tätig werden. Das Bundeskriminalamt ist dabei kein direkter Teil der Polizei, sondern muss viel mehr als ein eigenständiges Organ bezeichnet werden. Zuständig sind die Beamtinnen und Beamten hier für die Koordination der nationalen und internationalen Zusammenarbeit. Gleichzeitig ist das BKA zum Beispiel auch für das Zeugenschutzprogramm in Deutschland zuständig.

LKA

Das Landeskriminalamt kann ebenfalls als eine eigenständige Behörde bezeichnet werden, die in der jüngeren Vergangenheit enorme Beliebtheit bei jungen Bewerberinnen und Bewerbern gefunden hat. Der Grund hierfür liegt im vielseitigen Aufgabenbereich des LKAs. So ist das Landeskriminalamt zum Beispiel für die Gefahrenabwehr in Deutschland zuständig, bekämpft die Geldwäsche, sorgt für Sicherheit im Bereich des Internets oder übernimmt den Personenschutz. Die Forensik oder die Ermittlung bei Rauschgiftdelikten und organisierter Kriminalität fallen ebenfalls in den Aufgabenbereich des LKAs.

Flugdienst

Der Flugdienst bei der Bundespolizei ist ebenfalls eine der möglichen Polizei Berufe. Hierbei handelt es sich um die Beamtinnen und Beamten, die zum Beispiel im Helikopter Beobachtungs- und Kontrollflüge durchführen. Eingesetzt werden sie im Flugdienst zudem zum Beispiel bei Katastrophen oder ähnlichem. Zunächst einmal muss auch in diesem Fall eine Ausbildung im mittleren Dienst durchlaufen, anschließend kann die Bewerbung für die Fliegergruppe eingereicht werden. Wichtig: Es muss ein weiteres Auswahlverfahren durchlaufen werden.

Wasserschutzpolizei

Ob eine Wasserschutzpolizei in Deinem Bundesland vorhanden ist, ist möglich. Sollte jedoch keine Verbindung zu einem größeren Gewässer vorhanden sein, dürfte auch keine Wasserschutzpolizei in Deinem Bundesland aktiv werden. Aktuell allerdings ist Thüringen das einzige Bundesland, in welchem diese Berufssparte nicht zu finden ist. Die Wasserschutzpolizei ist für die gesamte Polizeiarbeit auf dem Wasser zuständig. Hierzu gehören zum Beispiel die Kontrolle von Berechtigungen und Lizenzen, aber auch die Bekämpfung von Gefahren auf dem Wasser. Auch in diesem Fall musst Du erst einmal eine reguläre Ausbildung durchlaufen, was mit Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung möglich ist.

GSG9

Die GSG9 ist eine Spezialeinheit der Polizei. Diese kommt nur dann zum Einsatz, wenn eine wirklich schwere Abwehr notwendig ist und zum Beispiel Terroristen überwältigt werden müssen. Darüber hinaus wird die GSG9 aber auch zur Bekämpfung der Clan-Kriminalität bzw. organisierten Kriminalität gerufen. Die Ausbildung für die Spezialeinheit ist enorm hart. In Frage kommst Du ohnehin nur, wenn Du zuvor eine reguläre Ausbildung bei der Polizei durchlaufen hast. In speziellen Prüfungen musst Du dann beweisen, dass Du das Zeug für die GSG9 mitbringst.

Bereitschaftspolizei

Wie der Name bereits verrät, kommt die Bereitschafspolizei nur dann zum Einsatz, wenn dies unbedingt notwendig ist. Hierzu kann zum Beispiel der Schutz von Weihnachtsmärkten, Großveranstaltungen oder ähnlichem gehören. Auch bei Suchmissionen wird zudem auf die Bereitschafspolizei zurückgegriffen. Also immer dann, wenn die Landespolizei mit der Schutzpolizei allein das Kontingent niemals stemmen könnte. Das Besondere: Die Beamtinnen und Beamten dieser Berufssparte rücken in der Regel immer in Teams aus und sind so immer mit einer Stärke von mindestens fünf oder zehn Mann vor Ort.

Verwaltungsfachangestellte/r

Möchtest Du bei der Polizei im Büro bzw. der Verwaltung arbeiten, ist auch das möglich. Kaufmännische Berufe gibt es bei der Polizei ebenso, wie die Tätigkeit zur Verwaltungsfachangestellte oder zum Verwaltungsfachangestellten. Anders als beispielsweise die Bewerberinnen oder Bewerber für die Schutzpolizei, müssen sie für die Tätigkeit im Büro auch keinen Sporttest meistern. Zudem kannst Du hier auch als Quereinsteiger durchstarten.

Interpol

Kriminelle und Verbrecher kümmern sich bekanntlich nicht großartig um Landesgrenzen, so dass manchmal internationale Zusammenarbeiten notwendig sind, um Verbrechen zu lösen. Ist dies der Fall, wird Interpol eingeschaltet. Hierbei handelt es sich im Prinzip um die Koordinationsstelle, von der alle internationalen Einsätze aus geleitet werden. Beamtinnen und Beamte müssen hier besondere Einstellungskriterien erfüllen, in der Regel ist zudem ein Fachabitur oder Abitur notwendig.

Europol

Bei Europol handelt es sich um die Europäische Polizeibehörde, welche im Jahre 1999 erstmalig ins Leben gerufen wurde. Seit 2010 ist die EU für Europol zuständig, finanziert wird Europol dementsprechend durch die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Ähnlich wie Interpol, koordiniert auch Europol die länderübergreifenden Ermittlungen bei Straftaten und ist zum Beispiel bei der Bekämpfung von Terrorismus oder Geldwäsche aktiv.

Internetwache

Die Internetwache kann im Prinzip als kleine virtuelle Polizeistation bezeichnet werden. Alle Bürgerinnen und Bürger können der Internetwache einen Besuch abstatten und hier eine Anzeige erstatten oder der Polizei Hinweise zukommen lassen. Hierfür werden dann entsprechende Formulare ausgefüllt. Diese werden im weiteren Verlauf von der zuständigen Landespolizei gesichtet und weiter vergeben.

MEK

Deinen Dienst bei der Polizei kannst Du auch beim MEK antreten – dem mobilen Einsatzkommando der Polizei. Das MEK kommt immer dann zum Einsatz, wenn es sich um eine schwerwiegende Bedrohung handelt. Ein typisches Beispiel hierfür wäre eine Geiselnahme. Nicht selten kommt es daher vor, dass MEK und GSG9 gemeinsam in besonders kniffligen Fällen zusammenarbeiten müssen. Genau wie bei der GSG9 gelten auch für die Bewerberinnen und Bewerber beim MEK ganz besonders strenge Anforderungen und Voraussetzungen.

Justizvollzugsbeamtin bzw. Justizvollzugsbeamte

Als Justizvollzugsbeamtin bzw. Justizvollzugsbeamter kannst Du in der Regel dann tätig werden, wenn Du eine Ausbildung für diesen Beruf durchlaufen hast. Als Bewerberin bzw. Bewerber musst Du dabei im Vorfeld erst einmal ein Auswahlverfahren meistern, in welchem die Eignung für diesen Beruf herausgefunden werden soll. Zuständig bist Du für einen ordnungsgemäßen Ablauf in den Gefängnissen und dafür, dass es innerhalb der Gefängnismauern keinerlei Probleme gibt.


Unsere Empfehlungen für Dich

Du möchtest Dich gezielt auf Dein Auswahlverfahren vorbereiten? Dann schau Dir doch mal unsere Testtrainer an. Dort kannst du aus verschiedenen Übungspaketen wählen, um Dich optimal auf Deinen Einstellungstest vorzubereiten.

Kostenfreies PDF mit Beispielaufgaben per E-Mail erhalten

Gerne senden wir Dir unser kostenloses PDF mit zahlreichen Tests und Erfahrungsberichten per E-Mail zu. Über unseren Newsletter erhältst Du außerdem regelmäßig Infos zum Einstellungstest, Live-Webinaren, Produkt-Updates und Rabattaktionen von uns.

3 Antworten

  1. Guten Tag,
    Ich bin erst in der 10 klasse eines Gymnasiums. Ich bin sehr sportlich altiv und ich wollte schon immer Polizist werden.
    Diese Seite hat mir äußerst gefallen, da ich jetzt genau weißt was ich werden will. Entweder zur gsg 9 oder zum Mek.
    Viele grüße

  2. Hallo mein Name ist Maria und ich möchte unbedingt Polizistin werden alles klingt toll möchte aber in die richtig SEK gehen oder sowas in der Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert