Tierarzthelfer / Tierarzthelferin werden? Erfahre mehr zu diesem Beruf!

Tiermedizinische Fachangestellte assistieren Tierärzten und Tierärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung und Betreuung von Tieren und bei der Beratung der Tierhalter/innen. Außerdem führen sie organisatorische und Verwaltungsarbeiten durch. Tiermedizinische Fachangestellte arbeiten vorwiegend in Tierarztpraxen und Tierkliniken. Darüber hinaus sind sie auch in veterinärmedizinischen Laboratorien, Zoos oder in Tierheimen tätig. In der medizinischen Forschung oder bei Institutionen und Organisationen des Gesundheits- und Veterinärwesens können sie ebenfalls eine Beschäftigung finden.

Ausbildung zum / zur Tierarzthelfer / Tierarzthelferin

Die Ausbildung zum Tierarzthelfer dauert insgesamt drei Jahre und kann sowohl schulisch also auch dual, das heißt in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb, erfolgen. Während der Ausbildung erlernen die angehenden Tierarzthelfer alles über Krankheiten und Verletzungen verschiedener Tierarten, sie erlangen Wissen im Bereich der Anatomie und praktische Fähigkeiten während der Arbeit im Betrieb. Auch führen sie Laboruntersuchungen durch und erlernen den Umgang und die fachgerechte Gabe von Medikamenten. Dabei spielen besonders Arbeitssicherheit und Unfallverhütung eine große Rolle, da gerade Großtiere ein Risiko darstellen. Während der dualen Ausbildung zum Tierarzthelfer wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Den Abschluss der Ausbildung nach drei Jahren stellen eine schriftliche und eine praktische Prüfung dar. Der Abschluss qualifiziert den Auszubildenden zur Arbeit in einer Tierarztpraxis oder einer Tierklinik. Daneben gibt es die Möglichkeit verschiedene Zusatzqualifikationen zu erwerben.

Aufgabenbeschreibung nach der Ausbildung

Bei Behandlungen und chirurgischen Eingriffen assistieren Tiermedizinische Fachangestellte Tierärzten und Tierärztinnen. Sie betreuen Tiere vor, während und nach einer Behandlung, fertigen Röntgenaufnahmen an, führen Laborarbeiten aus und kümmern sich um Tiere auf der Krankenstation. Sie beraten Tierhalter/innen bei Fragen zur artgerechten Haltung, zur Prävention von Krankheiten und zu Möglichkeiten der Rehabilitation. Darüber hinaus sorgen sie für die Einhaltung der Hygienevorschriften in der Praxis, verwalten die tierärztliche Apotheke und leisten bei Notfällen Erste Hilfe. Außerdem erledigen sie Verwaltungstätigkeiten und organisieren die Praxisabläufe: Sie vergeben Termine, empfangen die Tierhalter/innen und ihre Tiere und dokumentieren Behandlungsverläufe für die Patientenakten sowie erbrachte Leistungen für die Abrechnungen.

Weiterbildungsmöglichkeiten von Tierarzthelfern und Tierarzthelferinnen

Tiermedizinische Fachangestellte mit Hochschulzugangsberechtigung können studieren und beispielsweise einen Hochschulabschluss im Studienfach Tiermedizin erwerben.

Wo arbeitet ein Tierarzthelfer?

Tierarzthelfer sind zumeist in Tierarztpraxen und Tierkliniken beschäftigt. Das variiert von Kleintierpraxen bis hin zu Tierkliniken für Großtiere, wie Rinder oder Pferde. Bei mobilen Tierärzten sind sie auch im Außeneinsatz tätig und unterstützen den Tierarzt bei der Behandlung vor Ort. Auch finden Tierarzthelfer in veterinärmedizinischen Labors, Tierheimen und Zoos Arbeit. Daneben kommt auch eine Beschäftigung beim Veterinäramt, in medizinischen Forschungseinrichtungen und verschiedenen Organisationen des Veterinärwesens in Betracht.

Gehalt von Tiermedizinischen Fachangestellten

Da das Gehalt von Tiermedizinischen Fachangestellten unterschiedlich hoch ausfallen kann, lohnt sich noch vor der Jobwahl und vor möglichen Gehaltsverhandlungen ein Blick auf die derzeitigen Gehälter. Die unten genannten Zahlen dienen der Orientierung und geben kein Anspruchsrecht.

Gehalt während der Ausbildung

Während der dualen Berufsausbildung zahlt die ausbildende Praxis eine monatliche Vergütung, die sich von Lehrjahr zu Lehrjahr erhöht. Die Höhe ist unter anderem von einer möglichen tariflichen Regelung und dem Bundesland abhängig. Zahlt der Betrieb nicht nach Tarif, muss er laut Berufsbildungsgesetz eine angemessene Vergütung zahlen. Laut Verband medizinischer Fachberufe staffelt sich die Vergütung von Lehrjahr zu Lehrjahr wie folgt (Stand 04.2017):

Tierarztpraxen – gesamtes Bundesgebiet:

Ausbildungsjahr: € 630 brutto
Ausbildungsjahr: € 680 brutto
Ausbildungsjahr: € 730 brutto

Finanzielle Förderung während der Ausbildung bietet die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Informationen dazu können von der Bundesagentur für Arbeit eingeholt werden.

Gehalt nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung übernehmen die ausgebildeten Fachkräfte eigenständig Aufgaben und führen diese eigenverantwortlich aus. Dies wird mit einem höheren Gehalt als in der Ausbildung entlohnt. Die beispielhafte tarifliche Bruttogrundvergütung liegt laut Tarifsammlung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zwischen € 1.745 bis € 1.838 brutto monatlich. Schaut man sich den Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit an, ist zu erkennen, dass das Entgelt im bundesweiten Vergleich streut. Das mittlere Entgelt (Median) für Tiermedizinische Fachangestellte mit fachlich ausgerichteten Tätigkeiten liegt demnach bei € 1.789 brutto im Monat. Durch Einflussfaktoren wie die Aus- und Weiterbildung, die Anforderungen an die Tätigkeit, die Berufserfahrung und das Bundesland kann das tatsächliche Entgelt jedoch über oder unter dem Median liegen. In Nordrhein-Westfalen verdienen die Fachkräfte statistisch zwischen € 1.790 und € 2.111 brutto im Monat.

Gehalt mit verbesserter Qualifikation

Wer sowohl seine beruflichen als auch monetären Perspektiven verbessern möchte, sollte über eine Aufstiegsweiterbildung nachdenken. Sie bieten i.d.R. den Einstieg in eine Führungsposition mit einem höheren Einkommen. Dies geht jedoch auch mit mehr Verantwortung einher. Möglichkeiten bietet zum Beispiel die Weiterbildung als Fachwirt/in für Büro- und Projektorganisation. Nach Angaben der Tarifsammlung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration können Fachwirte/innen eine monatliche Bruttogrundvergütung zwischen € 3.504 bis € 3.800 nach Tarif verdienen.

Weitere Möglichkeiten bietet ein Studium im Fach Tiermedizin. Dadurch erschließen völlig neue Perspektiven und Einsatzmöglichkeiten in der Tiermedizin, die meist mit einem höheren Gehalt locken.

Bildquellen

  • glenn-han-yjXXlapVYrQ-unsplash: Unsplash https://unsplash.com/photos/yjXXlapVYrQ

Unsere Empfehlungen für Dich


Schreibe einen Kommentar

plakos Online Kurse, Apps und Bücher für Berufseinsteiger hat 4,61 von 5 Sternen 238 Bewertungen auf ProvenExpert.com